Jetzt ist klar, wie nahe beieinander Vernetzung und Filz liegen: Der ehemalige Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand flankiert seine strahlenden Bundesrätinnen und erteilt Belehrungen, wie die maroden europäischen Banken gerettet werden sollen.

Er weiss es, der einstige Hedgefond-Banker und Polit-Networker – nicht Ökonom, wie die Basler Zeitung (BAZ) fälschlicherweise schreibt. Hat er seine geschenkte Million schon wieder verspielt? In der gleichen Zeitung (BAZ vom 8. Juni 2012) wird Christoph Blocher – der Überbringer der «bad news» – in die Pfanne gehauen. Er soll jetzt endgültig geköpft werden. Das ist keine Satire, vielmehr ein Trauerspiel.

Ich werde im Bundeshaus vorstellig und leiste einen Eid – offenbar wird man dadurch zum Nationalrat. Und ich Esel habe geglaubt, eine Volkswahl sei das konstituierende Element. Das Vertrauen in die Führungskräfte zu Bern schwindet täglich mehr.

Hedi Bussmann,
Ittigen BE

22.06.2012 | 1546 Aufrufe