Stoppt endlich diese Chaoten!

Seit ein paar Wochen kann man in den Zeitungen lesen, dass Chaoten immer wieder Krawalle verursachen. Wie vor kurzem in Diepoldsau, wo Linksextreme gewalttätig Plakatständer von Lukas Reimann zerstörten. Oder wie in Zürich, wo gewisse Jugendliche es «cool» finden mit gewaltsamen Rachefeldzügen gegen die Polizei vorzugehen. Die Polizei sieht dabei meist ziemlich machtlos aus.

Masseneinwanderung - Verkehrskollaps

Die Schweiz hat die eigenständige Steuerung und Kontrolle über die Zuwanderung verloren. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. In den letzten vier Jahren sind offiziell über 330'000 Personen mehr in die Schweiz eingewandert als ausgewandert.

Lug und Trug und sonstige Häme

Trotz Pressefreiheit frage ich mich, ob man sich gegen solche Diffamierungen nicht wehren kann, z.B. wegen übler Nachrede oder so.

Wo leben wir denn?

Auf Plakaten wird für eine bestimmte Automarke, für Lebensmittel, Bibelverse, Veranstaltungen oder für Parteianliegen geworben. Darf ich diese Plakate abreissen oder übermalen, Leuten das Auto anzünden, sie zusammenschlagen, ihre Häuser besprayen, nur weil ich anderer Meinung bin? Nein, nein!

Destruktive Ausländerpolemik

Der Schweizer Bevölkerungsanteil der am meisten unter der Personenfreizügigkeit leidet, sind unsere, geschätzten Mitbürger und Arbeitskolleginnen und -kollegen aus Portugal, der Türkei, dem Kosovo, Albanien, Serbien, Bosnien usw. All jene, die schon lange vor der Personenfreizügigkeit erfolgreich in der Schweiz gelebt und gearbeitet haben.