Stromversorgung

In der Presse war zu lesen, dass der Bundesrat am Mittwoch, 25. Mai 2011, den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hat. Da stellt sich die Frage: Wie kann diese Energielücke geschlossen und der CO2 Ausstoss in der Schweiz reduziert werden – wenn jährlich mit 80'000 Einwanderer gerechnet werden muss?

Volksentscheid missachten?

Einmal mehr verschaffen sich die Verlierer das Wort und dreschen mit einer geballten – den Willen der Volks- und Ständemehrheit missachtenden – Ladung gegen den klaren Auftrag zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative auf Gesetzesebene ein.

Via Ausstieg zum Abstieg: Sympathische Wünsche müssen finanziert werden.

In unserem Land herrscht Hysterie. Die seit Jahrzehnten sichere Energieversorgung in unserem Land ist des Teufels. Die Mehrheit der Bürger will nach den Umfragen die Abschaltung der Atomkraftwerke. Wenn die Rechten auf die Stimme des Volkes hören, ist das Populismus. Wenn die Grünen, die Linken und die Wendehälse auf die Stimme des Volkes hören, ist das Klugheit. Somit weg von der Atomenergie.

Bravo, Herr Nationalrat Mörgeli

Unglaublich, wie Sie Herr Mörgeli in der Arena-Sendung vom Schweizer Fernsehen am 17. Juni 2011 Mut bewiesen haben. Sie haben für uns Bürgerinnen und Bürger gekämpft wie ein Löwe. Wie in gewohnter Manier hat sich durch die ganze Sendung gezeigt: Alle gegen einen - alle gegen Mörgeli - alle gegen die SVP! Oder doch nicht ganz so?

Wie ist das mit der Konkordanz, Herr von Burg?

Nicht arithmetisch als Spiegel der Parteienstärke müsse die Konkordanz verstanden werden, meint Denis von Burg in seiner Kolumne, sondern sie sei im Sinne eines Minimalkonsenses in politischen Grundsatzfragen zu definieren. Also sei die SVP, die den Bilateralismus mit der EU hinterfrage, nicht regierungsfähig.

Geniale Inszenierung von SRG-Chef de Weck

Man gebe zwei Exponenten von FDP und SVP in einem Rededuell die Möglichkeit, minutenlang dem Gegenüber aufgestaute Vorwürfe an den Kopf zu werfen. Dies zum Vergnügen der anwesenden Roten und Grünen auf den linken (für den Zuschauer rechten) Seite.

Sexualerziehung ab Kindergarten

Als Grosseltern sind wir entsetzt und schockiert, dass Kinder ab 4 Jahren einen pornoähnlichen Sexualunterricht bekommen sollen.

Bleisuche auf dem Rütli

Auch unser «Scheibenstand» wurde zwecks Bleisuche für mehrere hunderttausend Franken umgegraben. Er stand im Bereich einer Quellfassung. Das Trinkwasser ist jetzt bedeutend besser!!