Sommarugas Asylpolitik im Abseits

Im Juni 2005 hat das Stimmvolk knapp dem Schengen-Abkommen zugestimmt. Vor der Abstimmung erklärte der Bundesrat, über Drittstaaten eingereiste Asylbewerber könnten dank diesem Abkommen in die entsprechenden Drittstaaten zurückgeschafft werden. Im Klartext, wir würden weniger von Asylbewerbern und «Flüchtlingen» heimgesucht. Einmal mehr entpuppt sich aber die bundesrätliche Abstimmungspropaganda als falsch.

Lebensschutz verbessern!

"Leben schützen", war die Forderung der Befürworter der abgelehnten Initiative "Für den Schutz vor Waffengewalt".
Nachdem die Wehrpflichtigen ihre Waffe nicht im Zeughaus deponieren müssen, sondern weiter für die ausserdienstliche Ausbildung in Schützenvereinen zu Hause behalten können, sind die Sicherheitsvorkehren zu verstärken, wie sie von Bundesrätin Somaruga vorgeschlagen werden.

Identität der Schweiz

Jedes Volk braucht Fakten und Mythen aus seiner Geschichte, um seine Identität zu kennen und daraus Kraft für seine Zukunft zu schöpfen. Ich nenne nur einige: Wilhelm Tell und der Rütlischwur, Marignano, die völkerrechtlich anerkannte immerwährende Neutralität, das Réduit unter General Guisan, die einzigartige Milizarmee in welcher der Bürger-Soldat sein Gewehr zu Hause hält. Welches Land kennt das Recht zur Initiative und Referendum?

Falsche Zahlen zu Tötungen mit Armeewaffen

In der "Weltwoche" Nr. 4 vom 21.01.2011 steht im Artikel "Waffenbesitz als Krankheit", dass laut Angabe der Militärjustiz im Jahr 2008 ausserhalb der Dienszeit mit der persönlichen Waffe noch sechs Suizide bei null Tötungen, null Körperverletzungen und vier Missbräuchen registriert wurden. 2009 und 2010 gab es weder Suizide noch Tötungen.

Destabilisierung

Fragen an Herr Hildebrand: Wie kann man in ihrer Funktion als Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) versucht sein, das Vertrauen in das morsche und mafiöse Finanzsystem der EU aufrecht zu erhalten, welches doch die Ursache des Konjunktureinbruchs ist? Den "Vertrauenseinbruch" auf den Konkurs der Lehman Brothers und die Deflationsgefahr zurückzuführen ist geradezu lächerlich.

Entwaffnungs-Initiative: NEIN!

Die Propheten und Apostel reden zwar von einer Zeit, wo die Völker ihre Schwerter in Pflugscharen verwandeln werden, aber nur in dem Sinne, dass sie nicht mehr das «Recht» lehren und ausüben, Sezessionskriege (Sonderbund, Jura-Bombenleger, Kosovo, Kroatien etc.) und Eroberungskriege (EU und UNO im Balkan etc.) als angeblich gerechte Sache zu führen.

Die Waffeninitiative

Zu Recht lösen sowohl Morde wie Suizide grosses Leid und Mitgefühl aus. Für die Initianten aber ist es offensichtlich gleichgültig oder sogar recht, dass durch die Initiative die Einsatzbereitschaft unserer Armee massiv beeinträchtigt wird: Endlich will ein Armeeminister die kostspieligen «Placebo-Armeereformspiele» von Grund auf beenden. Seine Sisyphusarbeit zeigt steigend Resultate.

Schützen sagen Nein zur Waffeninitiative

Bis weit ins 14. Jahrhundert zurück können wir den Chroniken folgen, wo vor allem in Städten die Schützen sich zu Gesellschaften zusammenschlossen. Schon mehr als 650 Jahre prägt das Schiesswesen unser Land. Wurde der Schweizerische Schützenverband jedoch erst im Jahre 1824 gegründet, so haben die Schützen doch einen wesentlichen Anteil an der Schaffung des Bundesstaates Schweiz. Und heute?

Welches Leben ist lebenswert?

Die Befürworter des neuen Waffengesetzes behaupten, dass sie Leben schützen wollen. Merkwürdig, dass viele dieser Leute sogar fahrlässig-egoistische Aborte und Euthanasie unterstützen!

Das gibt zu denken...

… wenn kleine «Bünzlis» wie ich Profidenker zum Nach- und Mitdenken motivieren müssen. Wer sitzt schon in ein Auto, wenn der Chauffeur weder Erfahrung, Übung noch Vertrauen in sein Fahrzeug hat? Bei der Waffe glauben wir, in ungeübten Händen gäbe es weniger Unfälle als umgekehrt?

Nein zur Entwaffnung vom Schweizervolk

Bei den Millionen Ausländern in der Schweiz wird nichts kontrolliert. Das ist der Anfang für die Abschaffung der Armee. Was diese linke und grüne Politik in den letzten Jahren für uns Steuerzahler kostete, geht in die Milliarden. Zuerst wurden die kleinen und mittleren Bauernbetriebe mit allen fragwürdigen Mitteln ausgerottet. Ausgerechnet diese Bauern, die im letzten Weltkrieg das Schweizer Volk ernährt hatten, haben in der Schweiz keinen Platz mehr.