Zum «Schweizerzeit»-Interview mit Hermann Lei

Ich halte es für richtig und notwendig, dass der Chefredaktor den langjährigen «Schweizerzeit»-Korrespondenten Hermann Lei zu der «Affäre Hildebrand» befragt hat. Die Betonung liegt auf «Affäre Hildebrand» und nicht auf eine daraus konstruierte «Affäre Hermann Lei» oder gar einer «Affäre Christoph Blocher».

Strategiewechsel bei den Abgeltungssteuern nötig

Wenn man als Unbeteiligter die ausländische Wirtschaftspresse liest, gibt es kein Schweizer Bankkundengeheimnis mehr. Es wurde vom Bundesrat klammheimlich geopfert, aber die Landesregierung zögert, es der einheimischen Bevölkerung zu sagen. Jede ausländische Regierung weiss aber seit mindestens drei Jahren, dass unser Bundesrat überaus schwach ist – daher die laufend neuen Forderungen nach Datensätzen, Ablasszahlungen, Bussen und Beitragserhöhungen in Milliardenhöhe an das Internationalen Währungsfonds (IWF), die Europäische Zentralbank (EZB), die USA und andere Länder.

Das Klimageschäft

Der Klimawandel – Grösstes Investment aller Zeiten! Es ist doch längst erwiesen, dass der grösste Teil der jährlichen CO2-Emissionen aus der Natur, von über tausend Vulkanen, von Hunderten von Waldbränden, von verrottendem Material aus den Urwäldern und von verdunstendem Oberflächenwasser der Weltmeere stammen. Lediglich ein Tausendstel-Prozent des CO2-Gehalts in unserer Atmosphäre ist vom Menschen verursacht.

6 Wochen Ferien für alle – ruinös für Kleinbetriebe!

Haben die Urheber der Initiative «6 Wochen Ferien für alle» jemals daran gedacht, was ihre Forderung für Kleinfirmen mit wenigen Angestellten bedeutet? Wenn ich in meiner Schreinerei den Mitarbeitern sechs statt vier Wochen Ferien einräumen muss, stellt dies eine Lohnerhöhung um vier Prozent dar. Es wird ja heute als selbstverständlich erachtet, dass soziale «Verbesserungen» wie Arbeitszeitverkürzungen zum bisherigen Lohn erfolgen sollen.

EU ante portas

EU vor unseren Pforten. Das sahen diejenigen Bürger voraus, die 1999 gegen die Verfassungserneuerung auftraten. Mit der Forderung durch die EU nach Aufgabe unserer Wasserzinsen an die Gemeinden sieht nun hoffentlich auch derjenige Bürger klarer, der 1999 der als «sprachliche Revision» umschriebenen neuen Verfassung zugestimmt hat.

Verfehlte Asylpolitik macht unzufrieden und wütend

Zurzeit strömen tausende Asylbewerber – vornehmlich junge Männer aus Afrika – via Italien in die Schweiz. Sex, Drogen und Party feiern, das sind offenbar die erklärten Ziele eines erheblichen Teils dieser «Asyl-Abenteurer». Wieder andere wollen ganz einfach Arbeit. Nur ein vergleichsweise kleiner Prozentsatz ersucht hierzulande berechtigt um Asyl. Es wird geklaut, gepöbelt, gefordert und gedealt, was das Zeug hält.

Nestlé – von der Schokolade zum Trinkwasser

Diese Wandlung könnte als Symbol unseres heutigen wirtschaftlichen Denkens gelten, wenn wir einem Bericht in der Tagespresse entnehmen müssen, dass diese Firma Nestlé in Pakistan Wasser ausbeutet. In einem Land, in welchem ein Grossteil der Bevölkerung sauberes Trinkwasser überhaupt nicht kennt.

Wer bezahlte für Raubkopien?

Es ist äusserst merkwürdig, dass der Informant bei der Bank Sarasin, welcher Hildebrands Bankdaten illegal entwendet bzw. fotografiert hat, SVP- Mitglied und zudem ein ehemaliger Schulkamerad des Thurgauer Anwalts und ebenfalls SVP-Mitglieds Hermann Lei ist.

Wie soll es weitergehen?

Die Zustände in unserem Land werden immer schwieriger. Sozialangestellte werden von Ausländern bedroht und eine Angestellte wurde kürzlich am helllichten Tag auf der Strasse erschossen. Von Ärzten werden Zeugnisse verlangt, um eine IV-Rente zu bekommen. Bei einer Weigerung heisst es dann schnell: «Ich scho wüsse, wo dini Familie wohne!»

«Ehrlicher Journalismus»

Mein Sohn hat – meines Wissens am Donnerstag, den 12. Januar 2012 – einen Artikel von «20 Minuten» aus dem Internet ausgedruckt. Darin wird Bezug genommen auf das «Wall Street Journal» und gesagt, dass diese Zeitung die SVP als «stark nationalistische Rechtsaussenpartei» bezeichne.

Wurzelbehandlung dringend nötig

«Ojemine» – wie soll man noch wissen, was Recht oder Unrecht ist. Darf man noch selber denken, ohne dass man durchdreht?