Busspredigt statt Geschichte

Kürzlich ist das neue Geschichtslehrmittel «Gesellschaften im Wandel» erschienen. Erstellt wurde das rundum genderneutral verfasste Lehrmittel grösstenteils von Lehrern, Historikern und Didaktikern. Das Ergebnis überzeugt nicht.

 

Grossbanken im Durcheinandertal

Zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn in einer Bank gab es fünf Schweizer Grossbanken. Drei sind verschwunden, dank einem Neuzugang sind es jetzt drei. Anfang der Siebzigerjahre machte alle drei Monate immer das gleiche Thema Schlagzeilen: Welches ist die grösste Bank im Land? Das war jene mit der grössten Bilanzsumme. Später setzte man das Institut mit dem höchsten Gewinn auf den ersten Platz. Wie ist das heute?

Volksschul-Lehrplan ohne Volk?

Noch geniesst unsere Volksschule viel Kredit bei der Bevölkerung. Bei internationalen Vergleichen und bei der Bewertung der Lebensqualität schneidet das Schweizer Bildungssystem gut ab. Wer aber genauer auf unsere Schullandschaft blickt, der wird den Eindruck nicht los, dass überall Baustellen vorhanden sind und dauernd neue dazukommen.

70 Millionen Migranten?

Die Bilder der nach Europa hereinflutenden Afrikaner haben sich in unsere Köpfe eingebrannt. Doch das war nur der Anfang. Denn die EU will bis zu 70 Millionen Migranten ansiedeln.

Wieder vier Jahre Politik, die kein Mensch braucht

Theo Waigel, langjähriger Finanzminister und einer der Väter des Euro, sagte einmal, es sei nicht Aufgabe der Politik, Probleme zu verhindern, sondern sie zu lösen, wenn sie entstanden sind. Die Aussage war unvollständig. In der Regel schaffen Politiker die Probleme, an denen sie sich anschliessend abarbeiten, um ihre eigene Daseinsberechtigung nachzuweisen.

Zensur: Zugunsten von Gewalttätern?

Mitte Oktober entdeckte die Vereinigung «sifa – Sicherheit für alle» ein Video auf der Website «lesobservateurs.ch». Darauf bedrängen fünf Schwarzafrikaner einen jungen Mann und werfen ihn schliesslich zu Boden. Er schlägt rücklings auf dem Beton- oder Asphaltboden auf.

Milliarden für abgewiesene Asylbewerber

An der Front in der Gemeinde mit Asylbewerbern konfrontiert zu sein, ist oft frustrierend. Man hat das Gefühl, dass diese mehr Rechte haben als der steuerzahlende Bürger. Oder können Sie den Behörden angeben, dass Sie Ihren Namen nicht mehr wissen und dann sogleich mehrere Namen annehmen? Dies geschieht oft mit Duldung hiesiger Richter und Behörden. Den nachstehend geschilderten Fall gibt es in der Schweiz in ähnlicher Art vieltausendfach.

Volksbefragung in Katalonien

Im Süden Kataloniens, an der Costa Dorada, 170 Kilometer südlich von Barcelona, befindet sich das beschauliche Städtchen L’Ampolla mit gut 3‘200 Einwohnern. Das ehemalige Fischerdorf liegt an der Pforte zum Ebro-Delta.

Islam und Islamismus

Reisenotizen sind persönliche Notizen. Sie können nicht als repräsentativ eingestuft werden, da sie teilweise von Zufälligkeiten bestimmt werden. Trotzdem: Wer mit offenen Augen und Ohren reist, kann Beobachtungen vermitteln, die etwas aussagen.

Der OECD-Vogt und seine treuen Diener

Bern, im September 2017: Eine Delegation der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zieht durchs Land. Die Herren wollen wissen, warum die Schweiz nicht noch mehr unternimmt gegen die angebliche Korruption.

Gewerbler unter massivem Druck

Unsere Sorgen um die Arbeits- und Ausbildungsplätze sind gross. Auch die vielen anstehenden Nachfolgeregelungen stehen unter einem schwierigen Stern. Allerdings sind die meisten Probleme hausgemacht – von Politikern, Beamten, Funktionären und fürstlich entlöhnten Staatsangestellten. Ihnen fehlt der Blick fürs Ganze.

Landeshymne ohne Gott?

Vor fünf Jahren hat die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) einen Künstlerwettbewerb zu Schaffung eines «zeitgemässeren» Nationalgesangs lanciert, um den «zu gottesfürchtigen» und «zu sperrigen» Schweizerpsalm abzulösen und eine «Wertedebatte» anzustossen. Resultat: Trotz massiver Unterstützung von «Prominenten» mager bis blamabel. Gott sei Dank!

Erhaltet uns die «Stifti»!

Im Herbst blühen landauf landab die Berufsschauen. Sie zeigen das vielfältige Wirken der Lernenden in der «Stifti». Emilio ging hin und unterhielt sich mit Automatikern, Bootsbauern, Coiffeuren, Kunststofftechnologen, Grafikern, Maurern und Winzern beiderlei Geschlechts, und ganz nebenbei korrigierte sich einmal mehr das überholte Bild der «heutigen Jugend» im positiven Sinn.

Die Neue Seidenstrasse

Wer heute Zentralasien – Kirgistan, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan – wachen Sinnes bereist, wird Zeuge eines Aufbruchs, von dem die Welt bisher kaum Notiz genommen hat.

Das Krypto-Geld kommt

Bitcoin, Ethereum und Co.: Die Zeitungen und Magazine sind derzeit voll mit Berichten über das Krypto-Geld. Es ist ein digital verfügbares Zahlungsmittel, das im freien Markt – ganz ohne Zentralbank, Banken und Regierungen – produziert und verwendet wird.

Werden wir gehirngewaschen?

Eine Warnung vorneweg: Dieser Text ist keine Satire – das fortan Beschriebene ist tatsächlich real! Das Meinungsklima im Europa anno 2017 scheint auf derart totalitären Wegen zu sein, dass Universitäten nun sogar schon an medizinischen Mitteln forschen, um politisch missliebige Personen «umpolen» zu können.

Untauglicher «AHV-Kompromiss»

Die Märchenerzähler ziehen durchs Land. Sie versuchen dem Volk weiszumachen, die «AHV-Reform 2020» sei ein guter
Kompromiss. Die Realität sieht anders aus.

«Nulltoleranz für Intolerante»

Mit sturer Regelmässigkeit versuchen Pseudohistoriker, Islam- und lslamisten-Versteher, naive Gutmenschen und Schönredner uns weiszumachen, das Christentum und insbesondere das Alte Testament strotze vor Gewalt und stehe dem Koran
diesbezüglich in nichts nach.

Der frustrierte «Asylantenlehrer»

Mein Freund Franz, jahrzehntelang erfolgreicher Sekundarlehrer, ist pensioniert. Er hat stets gegen die SVP gewettert. Sie verbreite Lügen und solle endlich Gas- und Elektroautos fördern, den Planeten retten, den Armen helfen – und auch den bedauernswerten Asylanten.

E-Voting: Gefahr für die Demokratie?

Schlaumeierisch während der Sommerpause hat der Bundesrat die Ankündigung gemacht, dass er flächendeckend E-Voting, also das elektronische Abstimmen, einführen will. Bis 2019 sollen zwei Drittel der Kantone die elektronische Stimmabgabe praktizieren.

Das Réduit – eine «Demutsgeste?»

Linke Historiker haben das Réduit, die «Alpenfestung» der Schweizer Armee im Zweiten Weltkrieg, als «Demutsgeste» gegenüber Hitler zu diskreditieren versucht. Caspar Hirschi, Geschichtsprofessor in St. Gallen, hat von «Réduit-Kitsch» gesprochen. Das ist so absurd wie die Aussage von Max Frisch, er habe im Réduit nur «Murmeltiere geschützt».

«Es geht immer um die Freiheit»

Die Freiheit und der Kampf für die Freiheit haben bei uns eine lange Geschichte. Ich denke dabei an die Schlachten der alten Eidgenossen, aber auch an alte Rechtsschriften, sogenannte Freiheitsbriefe.

Prozess-Orgien auf Steuerzahlers Kosten

Nicht wenige Kesb-Funktionäre wählen zur Durchsetzung fragwürdiger Anordnungen allzu oft und allzu rasch den Gerichtsweg. Dabei prozessiert die Kesb immer auf Steuerzahlers Kosten. Die Opfer ihrer Prozessfreudigkeit haben für die Prozesskosten dagegen persönlich aufzukommen. Das ist eine eklatante Rechtsungleichheit.

8’500 Unterschriften

hf. Erwin Lötscher aus Willisau, pensionierter Landwirt, Angestellter und Chauffeur, hat für die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» (Burka-Verbot) bereits 8'500 Unterschriften gesammelt. «Ich mache das aus Überzeugung für die Sache, und zwar ohne dafür auch nur einen Franken zu verlangen», betont der rekordverdächtige Sammler.

Da lachen ja die Hühner

Vor einiger Zeit habe ich mir drei Hühner der Rasse «Schweizerhuhn» zugelegt. Seither gackert das Amtshuhn.