Jetzt fliesst Blut - Lektionen für die Schweiz

Begrenzung der Einwanderung, wie in der «Spalte rechts» gefordert, genügt nicht. Wenn in Grossbritannien innerhalb eines Jahres 38'000 in Grossbritannien geborene ihre Stelle verlieren, gleichzeitig aber 289'000 Neueingewanderte Beschäftigung finden, so ist etwas grundlegend falsch – und zwar das Bildungssystem Grossbritanniens.

Auch die Schweiz züchtet Massenmörder

Viele Kommentatoren, Psychologen, Leitartikler und Experten aller Sparten haben zum furchtbaren Verbrechen in Oslo Stellung genommen. Immer wieder wurde die Frage gestellt, ist eine derartige Kurzschlusstat auch in der Schweiz möglich? Leider hat man selten eine korrekte und logische Antwort erhalten; viele reden bewusst oder aus Unverstand an den Kernfragen vorbei.

Das wirkliche Problem heisst Schulden

Der übermässig starke Franken ist das Ergebnis einer massiven Überschuldung der EU Länder und der USA. Korrekturen der SNB mittels Aufkauf von Problemwährungen oder Drucken von Geld können nur kurzfristig eine unbedeutende Verbesserung bringen.

Arbeitslager, Brot und Wasser

Die Vorfälle, wo unschuldige Bürgerinnen und Bürger grundlos attackiert und zusammengeschlagen werden, haben sich in letzter Zeit gehäuft. Für solche Verbrecher gibt es nur eines: Arbeitslager! Brot und Wasser vor Antritt der ordentlichen Strafe in einem unserer Luxusgefängnisse.

Wann endlich kann das Schweizer Volk die Bundesräte wählen?

Warum zögert jede Partei, einen entsprechenden Gesetzesentwurf vors Volk zu bringen? So schlechte Volksvertreter wie in den letzten zehn Jahren gab es noch nie.

Die Schweiz und ihr «Fränkli»: Ein Erfolgsmodell

Die rekordstarke Währung der Schweiz hat in erster Linie eine positive Ausstrahlung und ist ein starkes Statement der «Alpendemokraten» in die ganze Welt. Sie ist ein deutliches Zeichen der hohen Produktivität unserer Wirtschaft, tiefer Verschuldung, funktionierender Infrastruktur und eines Regierungssystems mit genügender Effizienz um in der «Champions-League» mithalten zu können.

Ausschaffungsinitiative

Die vom Volk angenommene Ausschaffungsinitiative gegen kriminelle Ausländer soll mit allen möglichen Mitteln abgewürgt werden, da sie vielen sogenannten Gutmenschen nicht in den Kram passt.

Eigenartiges Demokratieverständnis

Warum haben die Stimmbürger die Ausschaffungsinitiative angenommen und den Gegenvorschlag verworfen? Weil ihnen eine niedrigere Kriminalitätsrate wichtiger ist, als Bleiberecht und Wohlergehen ausländischer Straftäter. Grund genug, die Initiative ohne Wenn und Aber umzusetzen.

Islamisches Familienrecht in der Schweiz?

Heirat beim Imam statt auf dem Zivilstandsamt – man hält es nicht für möglich: Jetzt kommen wieder sogenannte Experten – diesmal sind es Schweizer Rechtsprofessoren, von denen wohl kaum einer den Koran gelesen hat – und wollen uns die Wohltaten der Globalisierung weismachen: Islamisches Recht, ja, Polygamie, auch bei uns in Europa? Zum Schutz der Frau? Zur besseren Akzeptanz im eigenen Kulturkreis?