Sexbox

Konsterniert und schockiert habe ich den Lehrplan bezüglich der angeblichen Sexualkunde zur Kenntnis genommen. Wenn man diese Bröschüren genauer studiert kommt man schnell zum Schluss, dass das BAG offenbar ganz andere Ziele verfolgen will, als dass sie vorgeben. Da werden Kinder die ein Recht auf Unversehrtheit haben, dazu aufgefodert sich gegenseitig zu berühren und sich zu befriedigen! In 20 Jahren heucheln dann die selben Personen ihr Bedauern, wenn wir Kinder haben die sich gegenseitig sexuell missbrauchen.

Verantwortungslose Energiepolitik

Wenn der Ausstiegsentscheid des Bundesrates unter der Bedingung gemeint ist, dass man aussteigt, wenn vernünftige und bessere Alternativen verfügbar sind, ist nichts einzuwenden. Auch wenn man das eigentlich im Sinn hat, aber vor allem auf die kommenden Wahlen schielt, bei denen man von den technik­feindlichen Bedenkenträgern und Ausstiegsbefürwortern nicht abgestraft werden will, ist auch dies keine Todsünde, denn ein opportunistischer Umgang mit Me­dien, die mit gefühlig aufgekochten Hysterien zur weit verbreiteten Gehirn­schmel­ze beitragen, ist heute fast Voraussetzung für politisches Über­leben. Sobald wieder eine neue Sau durch den Medienwald rennt, kann man ja wieder vernünftig werden.

AHV nach dem Ponzi-Prinzip

Was haben Charles Ponzi (1882-1949), Damara Bertges (European Kings Club) und Bernard Madoff (Milliardenbetrüger) gemeinsam? Sie alle betrieben ihre Geschäfte nach dem Schneeballsystem. Damit werden Geschäftsmodelle bezeichnet, die eine ständig wachsende Zahl von Beitragszahlern benötigen, um die Ausrichtung von Prämien garantieren zu können.

Grüne Tricks

Beim „Waldsterben“ versetzte man die Bevölkerung in Angst und Schrecken und gewann massiv an Wähleranteil. Die Hysterie wurde durch lediglich zwei Veröffentlichungen ausgelöst und zwischenzeitlich die biologischen Fakten seriös untersucht.

Wirtschaftsflüchtlinge

Betrachten wir dieses Wort etwas näher: Reist einer aus Afrika in die Schweiz, weil er der Armut entrinnen will, seine Familie ernähren will und was der Gründe noch mehr sind, dann wird er als Wirtschaftsflüchtling zurückgewiesen. Er wollte ja nur hier arbeiten und Geld verdienen. Reist einer aus Europa in die Schweiz, weil er in seinem Land keine Arbeit hat; arbeitet er als Grenzgänger, weil die Arbeit in der Schweiz besser entlohnt wird; dann ist er im Grunde auch ein Wirtschaftsflüchtling, aber er ist willkommen.