Eine wahre Geschichte

Meine Frau, bis August 2017 (damals 55-jährig) als Zahntechnikerin beschäftigt, wurde zusammen mit zwei Kolleginnen entlassen «infolge schlechter Auftragslage». Sie meldete sich bei der örtlichen RAV.

Kriminelle Ausländer ausschaffen

Wir brauchen nicht mehr Gefängnisse, sondern Politiker, die dafür sorgen, dass kriminelle Ausländer ausgeschafft werden.

Folge der masslosen Zuwanderung

Auf unseren Autobahnen droht der Kollaps. Darum will der Bundesrat bis 2030 13,5 Milliarden Franken ins Nationalstrassennetz investieren.

«Damals in der Armee» II

Beim Namen «Übersax» kamen mir Erinnerungen aus der RS damals in der Kaserne Zürich hoch. Ich absolvierte die Sommer-RS 1958 unter Oberleutnant Ernst Cincera.

«Damals in der Armee» I

Als Abonnent der «Schweizerzeit» bringen mich die Erlebnisse «Damals in der Armee» von Hans Fehr zum Schmunzeln. Beim Lesen muss ich immer wieder innehalten und an meine Zeit am Beginn meiner militärischen Laufbahn denken.

Weltuntergang am 4. März?

Die Gegner der «No Billag»-Initiative tun so, als stünde bei deren Annahme der Weltuntergang bevor. Das ist Unsinn: Die SRG wird weiter bestehen, muss aber über die Bücher gehen. Von den 1,35 Milliarden Franken Zwangsgebühren gehen magere 8,5 Prozent an Privatsender, den «Rest» reisst sich die SRG unter den Nagel.

Wächterin der Demokratie?

In der Mittags-Tagesschau am Valentinstag hat unser Staatsfernsehen demonstriert, wie es die wiederholt beanspruchte Rolle als «Wächterin der Demokratie» versteht.

Garantiert die SRG den nationalen Zusammenhalt?

Das Argument der «No Billag»-Gegner, die SRG sei für den nationalen Zusammenhalt bedeutsam, hat bei mir einen Lachanfall ausgelöst. Ich habe den Konsum dieser Anstalt, die ideologischen Meinungsterror betreibt, schon vor über zwanzig Jahren auf praktisch Null zurückgefahren.

«Hände weg von meinen Kindern!»

Unter dem Motto «Hände weg von meinen Kindern!» sind in Peru landesweit über 1,5 Millionen Eltern, Lehrer und besorgte Bürger gegen den neuen Lehrplan mit der Gender-Ideologie («Kinder sollen ihr Geschlecht selber wählen können») auf die Strasse gegangen.

No Billag – meine andere Sicht

Soll ich künftig auf die «Schweizerzeit» verzichten? Das wäre allerdings ein Verzicht, den ich mir bislang nicht vorstellen konnte. Nach dem Lesen des Beitrags zur «No Billag»-Initiative (Nummer 24/2017, Seite 14) muss ich mir diese Frage aber ernsthaft stellen.

Kein EU-Diktat beim Waffengesetz

Einmal mehr sollen wir uns EU-Recht unterstellen, diesmal beim Waffengesetz. Diesem Druck müssen wir uns energisch entgegenstellen. Denn es geht nicht nur um unsere Schützentradition, sondern um den Verteidigungswillen und die Wehrhaftigkeit unseres Volkes.

No Billag: Mein Plan B

Die von ihren Ansprüchen geplagte Beamtengilde sucht krampfhaft nach einem Plan B. Hier mein Vorschlag zur Güte: 23.59 Uhr: Landeshymne mit dem Armeespiel; 00.01 Uhr: Testbild mit dem dauergrinsenden Atom-Dusch-Windrädli-Kohäsions-Dorli; 18.00 Uhr: Sendebeginn mit Küsschen nach Brüssel.

Angst vor demokratischer Auseinandersetzung?

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner warnte an ihrer kürzlichen Pressekonferenz vor den Kritikern des auf dem Amtsweg verordneten Lehrplans 21 und behauptete gar, die Stabilität der Volksschule sei in Gefahr, falls der Lehrplan nicht ab dem kommenden Schuljahr umgesetzt werde.

Weder Staatshilfen noch Staatsquoten

Bedeutende Künstler wollen keine Staatshilfen, unbedeutende jedoch schon. Wirklich starke Frauen wollen keine Frauenquoten, schwache aber schon. Du selbst bestimmst, zu welchen du gehörst.

Zerrbild von Donald Trump

Ich lebe seit einiger Zeit in der Dominikanischen Republik. Durch meine geographische Lage und den einfachen Zugang zu den amerikanischen Medien habe ich die gesamte amerikanische Wahljahrzeit 2016 und das erste Präsidentenjahr von Donald Trump sehr intensiv verfolgt.

Kniefall vor Brüssel

Da kommt EU-Kommissionspräsident Juncker in die Schweiz und wird vom Bundesrat auf den Knien empfangen und geküsst. Juncker macht schaumige Worte von Verständnis und Freundschaft, und schon jubiliert die Classe politique in Bundesbern: «Wir haben Freunde!»

Darum sage ich JA zu No-Billag

Nach jahrelanger, im Abo treu bezahlter Lektüre von Zeitungen und dem Konsum von zwangsfinanziertem TV weiss ich allmählich, dass ich ein populistischer, intoleranter, kleinkarierter, schwarz-weiss denkender Fremdenhasser bin, nur weil ich zur SVP stehe.

Die #metoo-Frauen

Ein Hype zum Thema Übergriffe auf Frauen, nämlich «#metoo» (ich auch) mit immer neuen, pikanten Enthüllungen geistert zur Zeit durch die Medien.

Schulz will die Vereinigten Staaten von Europa bis 2025

Die diktatorischen Tendenzen der EU gehen dahin, die Regierungssysteme aller EU-Mitgliedstaaten auf autoritäre, repressive und totalitäre Formen auszurichten, wodurch alle der EU angeschlossenen Staaten ihre Souveränität verlieren würden.

Fragwürdige Informationen durch «swissinfo»

Anlässlich eines Besuches in Mexiko wurde mir erzählt, dass es in der Schweiz offenbar nicht gerade zum Besten stehe, weil ja 300‘000 Kinder von Armut bedroht seien. Als Beispiel bekam ich eine Geschichte von einem Buben namens Nils in Basel zu sehen und zu hören.