Der Irrglaube an Multikulti

(«Schweizerzeit» Nr. 22). Wie kann ein Uni-Student nur so leichtgläubig sein. Hätte er Mark A. Gabriels Bücher über den Islam gelesen, so wäre ihm einiges erspart geblieben.

Unfähig und arrogant

Die Arena-Sendung vom Freitag, 24. November, war ein Skandal. Statt den Teilnehmern das Wort zu erteilen, griff der Leiter, Jonas Projer, selbst in die Diskussion ein, und zwar auf sehr einseitige Weise.

Privatsphäre auf dem Spiel

Beim Bankgeheimnis steht die Privatsphäre auf dem Spiel. Damit die Gelüste der Etatisten in Schach gehalten werden können, gehört das Bankkundengeheimnis in die Verfassung. Nur dort ist es vor den Begehrlichkeiten des Staates geschützt.

Bundesbern: EU-devot statt volksnah

Leider kriechen viele sogenannte Volksvertreter der EU seit langem in den Hintern. Thema Sommerzeit: vom Volk abgelehnt, dennoch der EU angepasst. Licht am Auto bei Tage: bei uns Pflicht, im EU-Land Frankreich nicht.

Europa wird islamisiert

Forscher des amerikanischen Pew Research Institute Centers kommen bezüglich Islamismus zum folgenden Schluss: Aufgrund der Zahlen von 2016 zeigen Hochrechnungen bis 2050 – die EU-Staaten, Norwegen und die Schweiz inbegriffen – dass mit einer markanten Zunahme muslimischer Einwohner zu rechnen ist.

Linke Vetternwirtschaft

SP-Mitglied Andy Tschümperlin wurde 2015 als Nationalrat abgewählt. Hilfe bei der Jobsuche kam sogleich von der geistesverwandten grünen Zuger Regierungsrätin Weichelt-Picard...

Wer befiehlt, zahlt!

Mein Vorschlag: Warum nicht eine Volksinitiative starten mit dem Ziel, dass die ganzen horrenden Asylkosten dem Bund belastet werden? Es ist ja der Bund, der die Asylpolitik macht und die Kosten weitgehend den Kantonen und Gemeinden aufzwingt

1‘300‘000‘000 Franken

Eine weitere «Kohäsionsmilliarde»: Für mich das grösste Unwort der letzten Jahre. Was haben uns die bisherigen Zahlungen gebracht? Spätestens hier dürften vom Bundesrat abwärts alle Gefragten verlegen werden, Unpräzises stammeln und am liebsten die Frage überhören.

An die Burkaverbots-Gegner

Die Schein-Argumente von Ständerat Caroni (FDP/AR), der die Burkaverbots-Initiative als blosse «Kleidervorschrift» lächerlich machen will, tragen dazu bei, dass sich menschenrechtverletzende Riten in unserem Land schleichend etablieren.

Zu Unrecht dämonisiert

Russland wird seit alters her zu Unrecht dämonisiert und verunglimpft. Den Verantwortlichen der EU und der USA scheint aus Dummheit und krankhafter Gier heraus nicht klar zu sein, dass dies zu einem Krieg führen kann.

Ungarn ist nicht die Türkei

Als langjähriger Abonnent der «Schweizerzeit» verfolge ich die Beiträge, um richtig orientiert zu werden, auch jene von «Emilio». Leider hat er mich enttäuscht mit einer unüberlegten Bemerkung («Schweizerzeit» Nr. 21), indem er die politischen Entwicklungen in der Türkei und in Ungarn in einen Topf geworfen hat. Dieses kann ich so nicht stehen lassen.

Kanada und Australien als Vorbilder

Wir sollten alles tun, dass nicht wahllos Asylanten, also falsche Flüchtlinge und Illegale aus muslimischen Problemländern, einwandern. Dazu kann ich nur dringend empfehlen, Dokumentationen wie «Border Patrol Canada» oder «Border Patrol Australia» auf TV3+ anzuschauen.

Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!

Gemäss der EU-Feuerwaffenrichtlinie gibt es eine neue Definition bei den Feuerwaffen-Kategorien: Alle Halbautomaten werden von der Kategorie B (erlaubte Waffen) in die Kategorie A (verbotene Waffen) verschoben. Das bedeutet, dass die Sturmgewehre 57 und 90 (nach absolvierter Wehrpflicht) verboten sind und dass für diese Waffen eine Ausnahmebewilligung eingeholt werden muss.

Gute Dienste ohne Rampenlicht

Die seinerzeit von der SP-Aussenministerin Calmy-Rey deklarierte «aktive Neutralitätspolitik» war weniger ein Instrument zur Gestaltung nutzbringender Aussenbeziehungen als eine Rechtfertigung für medienwirksame internationale Auftritte.

Zweifel an den «Eliten» in Bundesbern

Der jüngste Verfassungsbruch mit der Nicht-Umsetzung des Volksentscheids gegen die Masseneinwanderung, der Rahmenvertrag, über den das Volk bisher nicht oder falsch informiert wurde, die von Bundesbern geförderte Islamisierung und vieles andere sind Zeugen eines irreparablen Vertrauensbruchs der Eliten gegenüber dem Bürger, der diese «Persönlichkeiten» mit seinen Steuergeldern auch noch fürstlich besolden muss.

Brisantes Thema mit politischer Wirkung

Der fundierte Artikel von Frau Schläpfer (SZ Nr. 19) nimmt ein brisantes Thema auf, das in Deutschland ein Grund für den überwältigenden Wahlsieg der AfD ist. Endlich wird Klartext gesprochen.

Conrad Ferdinand  Meyer neu entdecken

Der Beitrag über Conrad Ferdinand Meyer hat mich besonders gefreut. Für mein Empfinden ist dieser Dichter zugleich Schweizer und Europäer. In seinen Werken beschreibt er einschneidende historische Begebenheiten in den umliegenden Ländern und schafft beim Leser Verständnis für die betreffende Kultur und Mentalität.

Eine dankbare Spenderin

Herzlichen Dank Herr Schlüer für Ihren Brief «Die Schweiz im Herbst 2017». Auch ich bin überzeugt, dass wir weiterhin Widerstand leisten müssen – gegen die Landesregierung, Frau Sommarugas Politik, die Masseneinwanderung und den Diebstahl an Sozialhilfegeldern.

«Betet freie Schweizer, betet!»

Das Singen einer Landeshymne hat den Sinn, in feierlicher Weise und in der entsprechenden Stimmung sich auf die Werte des eigenen Landes zu besinnen.

Soziale Medien fördern Demokratie

Mit dem Aufkommen der sozialen Medien haben die Informationen der etablierten Medien, aber auch die veröffentlichten Meinungen und Kommentare der Journalisten und der gewählten Politiker, ihre bisherige Leitfunktion verloren.

Aufruf an die Helvetier

Der «Aufruf an die Helvetier» (Schweizerzeit Nr. 17) ist meines Erachtens etwas übers Ziel hinausgeschossen. Natürlich kann man verschiedenen Punkten zustimmen. Nicht unwidersprochen bleiben darf aber beispielsweise: «Lasst die unnötigen Gewerkschaften geifern!»

Nicht in unserer Kultur angekommen

Das Verbot von Burka-Niqab-Burkini im öffentlichen Raum ist eine Voraussetzung dafür, dass sich Muslime in unsere Gesellschaft integrieren und ihren Aufenthalt in unserem Land nach unserem Wertekodex ausrichten. Diese Kleidungsstücke sind Fremdkörper in unserer Kultur.

Gefahren des E-Votings

Endlich schreibt einer vom Fach (Nationalrat Franz Grüter, «Schweizerzeit» Nr. 16) über die katastrophalen Gefahren des E-Votings. Es sind aber nicht nur die Hacker, die Resultate fälschen können

«Nulltoleranz für Intolerante»

Der Artikel «Nulltoleranz für Intolerante» von Hans Fehr («Schweizerzeit» Nr. 17) hat mich sehr beeindruckt. Entscheidend ist: Jeder Muslim, ob tolerant, friedfertig oder moderat, ist schlussendlich doch ein Muslim, der sein Handeln und Denken nach dem Koran richten muss.

Fragwürdige Arbeitslosenzahlen

Die Schweiz prahlt immer wieder damit, eine tiefe Arbeitslosenzahl zu haben. Dass die vielen Ausgesteuerten in den veröffentlichten Zahlen nicht berücksichtigt werden, ist meines Erachtens eine bewusste Irreführung des Volkes.