Personenfreizügigkeit ruiniert die Schweiz

Der Bundesrat, die europhile Parlamentsmehrheit, die Wirtschaftsverbände mit Economiesuisse an der Spitze und auch die Gewerkschaften behaupten von früh bis spät: Von der Personenfreizügigkeit profitieren «alle». Die Personenfreizügigkeit schaffe Mehrwert für alle.

Völkerwanderung soll Nationalstaaten zerstören

Der ehemalige tschechische Ministerpräsident und Staatspräsident Vaclav Klaus enthüllt in diesem Artikel messerscharf die Taktik der sogenannten europäischen Eliten, welche ein «Neues Europa» erzwingen wollen. 

Das linke Nein zur EU-Machtpolitik

Ich trete ein für Internationalismus und bin kein Freund einer nationalstaatlichen Weltordnung.

Lobbyisten – Sündenböcke eines aufgeblähten Staatsapparates

Lobbyisten geniessen in der Bevölkerung einen ähnlichen Beliebtheitsgrad wie Journalisten und Politiker – einen ziemlich miserablen. Der Grund sind wohl die Sonderinteressen, welche Lobbyisten vertreten. 

Völkerrecht vor Landesrecht? 

Die Entmachtung der Bürger ist derzeit in vollem Gang. Mehrheiten im Bundesrat, im Parlament und neuerdings auch das Bundesgericht, wollen sogenanntes Völkerrecht, das weder demokratisch legitimiert noch abschliessend definiert ist, über unsere Verfassung stellen. 

Die soziale Zeitbombe tickt

Moderstetten* ist eine mittelgrosse, durchschnittliche Schweizer Mittellandgemeinde mit hoher Sozialhilfequote und vielen Ausländern. Hier tickt eine Zeitbombe.

Churz und bündig

Als vor sechs Jahren der arabische Aufstand in Tunesien begann und dann schnell auf andere arabische Länder übergriff, hofften im Westen viele auf eine Ende der Diktaturen, auf Demokratie, auf einen arabischen Frühling.

Die grosse Umwälzung – und wie wir Gegensteuer geben!

Für die Zukunft unseres Landes viel verheerender – und das kommt in fast allen Analysen zu kurz – ist das Resultat einer anderen Volksabstimmung: Die beschlossene erleichterte Einbürgerung für Ausländer der dritten Generation hat das Potenzial, die schweizerische Gesellschaft weit tiefgreifender zu verändern, als uns das lieb sein sollte.

Globalisierung ist nicht Freihandel

Die Moralapostel sind erfindungsreich. Über Jahrzehnte prangerten sie den globalen Freihandel als das Böse an. Heute ist es umgekehrt. Sie verdammen jede Attacke auf die Globalisierung. Warum der Sinneswandel?

Hoffnungslos verfettet

Nein, die Schweiz leidet nicht an zu tiefen Steuern. Ihre wahre Gefährdung wird allerdings erst von Wenigen erkannt: Die ungebremst ins Uferlose wuchernden Bürokratie-Apparate werden sie auszehren: Kesb, Skos, Volksschul-Controlling-Bürokratie, Korrektdenk-Überwa
chungsstellen, Jauchekonsistenz-Kontrollorgane, Bewilligungs-Bürokratien zu auf zwanzig Seiten aufgeblähten Baugesuchen und so weiter und so fort. Funktionärs-Apparate, die sich alle reichlich aus Staatskassen salarieren und prämieren – ohne jede Wertschöpfung.

Erschreckende Statistik

In den letzten 40 Jahren – seit dem politischen Beschluss, ein Einwanderungs-Land zu werden – ist die Zahl der Gewaltverbrechen in Schweden um 300 Prozent gestiegen.

Von den USA lernen

Der VW-Konzern muss wegen der Abgasaffäre Bussen und Entschädigungen in der Höhe von etwa 20 Milliarden Dollar an amerikanische Behörden, VW-Besitzer und Autohändler zahlen.

Die Verfassungsbrecher sind skrupellose Egoisten

Am 9. Februar 2017 ist die von Volk und Ständen den Bundesbehörden gesetzte dreijährige Frist zur Umsetzung des Volksentscheids gegen die Masseneinwanderung abgelaufen. Die Tatsache gewordene Nicht-Umsetzung ist nichts anderes als offener Verfassungsbruch.

USR III und die Lehren daraus

Das Verdikt des Volkes zur Unternehmenssteuerreform III ist deutlich. 59 Prozent der Stimmbürger lehnten die Vorlage ab, trotz grossem Engagement von Bundesrat und Wirtschaftsverbänden. 

Nennung der Nationalitäten in Polizeimeldungen

Im Kanton Aargau wurde gemäss einer Polizeimeldung kürzlich eine somalische BMW-Fahrerin in einen Verkehrsunfall verwickelt. Eine Meldung, die sogleich alle Grünen auf alle erreichbaren Barrikaden trieb.

Wahlen 2017: Rückt das Ende der EU und des Euro näher?

Hans Kaufmann, Oekonom, ehemals Chefanalyst der Bank Julius Bär, Verwaltungsratspräsident der Kaufmann Research AG und alt Nationalrat, geht in einer ausführlichen Studie der Frage nach, ob die kommenden Wahlen in den Niederlanden, in Deutschland und Italien – und insbesondere in Frankreich – zu einer grundlegenden politischen Wende führen werden, welche auch das Ende der Europäischen Union und des Euro einläuten könnte. Wir veröffentlichen heute den ersten Teil.

 «Sie bereiten etwas vor!»

Hier stimmt doch etwas nicht. Deutschland diskutiert über den Schwachsinn, ob man für Nordafrikaner die Abkürzung «Nafris» benutzen darf. Ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver. 

Widerstand gegen Hitler

Die Fülle von Publikationen über den Zweiten Weltkrieg ist längst nicht mehr überblickbar. Trotzdem erscheinen weitere, zuweilen wirklich Neues vermittelnde Zeugnisse.

Gefährlicher Altruismus

Wir leben in einem Zeitalter, in dem der Altruismus (gemäss Duden «selbstlos, uneigennützig, für andere da sein») als moralisch gut und Egoismus als moralisch schlecht gilt.

Attraktiver Zivildienst

Kürzlich frohlockten verschiedene Medien zum 20-jährigen Jubiläum des Zivildienstes mit Schlagzeilen wie «Der Zivildienst ist beliebter denn je» oder «Im 20. Jahr seines Bestehens beschäftigt der Zivildienst so viele Dienstleistende wie noch nie». Nur schon diese «Beliebtheits-Optik» zeigt, dass hier ein falscher Weg beschritten und immer weiter ausgebaut wird. Dies, obwohl der Militärdienst eine verfassungsmässige Pflicht für alle Schweizer ist und der Zivildienst die Ausnahme sein muss.

Asylverschärfung? Mitnichten!

Wir haben im Grunde genommen keine Flüchtlingskrise sondern eine Führungskrise. Es fehlt der politische Wille und die Führungsstärke der Verantwortlichen, das Asylrecht im Sinn der Genfer Konvention durchzusetzen...

Lachen verboten!

Der Sohn fragt: «Papa, was ist eigentlich Politik?» Da meint der Vater: «Das ist ganz einfach: Ich bringe das Geld nach Hause, also bin ich der Kapitalismus.

0,09 Prozent pro Kopf und Jahr

Die Wirtschaftsverbände und gewisse Parteien jammern von morgens bis abends: «Ohne bilaterale Verträge mit der EU bricht unsere Wirtschaft zusammen.» Die Realität sieht anders aus.

Völkerrecht vor Landesrecht?

Mehrheiten im Bundesrat, im Parlament und neuerdings auch das Bundesgericht, sowie internationalistische Kreise, wollen sogenanntes Völkerrecht, das weder demokratisch legitimiert noch abschliessend definiert ist, über unsere Verfassung stellen. 

Aufenthalt für «Identitätslose»?

Sie kennen die nicht enden wollenden Schlagzeilen aus dem Reich der Migrationsmärchen: Der Täter des Terroranschlags vor Weihnachten in Berlin hatte sich unter 14 Identitäten registrieren können und gab sich dabei wahlweise als Ägypter, Tunesier oder Libanese aus. Er liegt damit klar hinter seinem Freund mit 18 erfassten Namen. Mit drei davon hat er auch die Behörden in der Schweiz an der Nase herumgeführt.