Vom Juden-Mord zum Anti-Israel-Marsch

Im benachbarten Frankreich hat der Moslem Mohammed Merah unschuldige Kinder und junge Soldaten aus religiösem Hass ermordet. Sein Fall zeigt, dass es auch für uns in der Heimat keine Ruhe und Sicherheit gibt, seit sich die Islamisten eingeschlichen haben.

Notenpresse und Glückseligkeit

In den meisten kapitalistischen Ländern werden Geldscheine durch die jeweiligen Nationalbanken gedruckt und in Umlauf gebracht. In der guten alten Zeit hatte jeder Geldschein seinen Gegenwert in Gold, eingeschlossen in den Tresoren der Nationalbanken. Man hat in Bretton Woods (1944) während einer Zusammenkunft der Weltbank beschlossen, die Goldparität abzuschaffen. Man beschloss dort ebenfalls, dass zukünftig die Staaten oder die betreffenden Länder die Wertstabilität ihrer Geldscheine garantieren würden. Damals war eine Staatsgarantie etwas absolut sicheres. Man konnte sich schlecht vorstellen, dass Länder oder Staaten Bankrott gehen.

Ein Asylbewerber

Ducken mussten wir uns vor dem jungen Dealer, niemand traute sich zu gaffen.

Die Wirtschaft muss wieder den Menschen dienen

Weltweit wird nach Auswegen aus der Wirtschafts- und Finanzkrise gesucht. Westschweizer Weinbauern haben für unsere Direkte Demokratie eine Lösung in Form der eidgenössischen Volksinitiative «Für eine Wirtschaft zum Nutzen aller» gefunden. Um dem Druck des sogenannt freien Marktes auf die Landwirte etwas entgegenzusetzen, bekämpften sie bereits das von Bundesbern einseitig in Kraft gesetzte «Cassis de Dijon»-Abkommen mit der EU.

Die fette Beute wird schon verteilt

In der letzten deutschen «Wirtschaftswoche» wird seitens der Schweiz als Sofortzahlung 10 Milliarden Euro oder 12 Milliarden Franken erwartet. Danach sollen jährliche einseitige Abgeltungssteuern in Milliardenhöhe nach Deutschland fliessen. Dieser Text kann in der Wiwo unter «Abfragen wie die Amerikaner» abgerufen werden.

Anstelle von Kernkraftwerken jetzt Gaskraftwerke

Nach dem geplantem Aus der Schweizer Kernkraftwerke will Bundesrätin Doris Leuthard doch tatsächlich auf Gasstrom setzen. Bis 2050 will sie zwischen fünf und sieben Gaskraftwerke in der Schweiz bauen lassen. Die Idee von Gaskraftwerken klingt für mich wie eine Verzweiflungstat. Ich denke im 21. Jahrhundert sollte man nicht mehr fossile Brennstoffe für die Stromproduktion verwenden.

Prämien für kriminelle Asylbewerber?

Die Genfer Staatsrätin Isabel Rochat hat dem Asyl(un)wesen die Krone aufgesetzt. Sie will kriminellen Asylbewerbern 4‘000 Franken zahlen, wenn diese freiwillig in ihre Herkunftsländer zurückkehren. Das sei billiger als ein teurer Gefängnisaufenthalt.

Wie war Philipp Hildebrand 2010 privat positioniert?

In seinem Artikel «Dringender Verdacht» diskutiert Marc Meyer die misslungenen Devisen-Spekulationen 2010 durch Philipp Hildebrand. Marc Meyer ruft nach einer PUK wie andere auch, welche als Einzige aufdecken kann, wodurch die Milliardenverluste verursacht wurden.

Hetzjagd auf Christoph Blocher

Was da in dieser Sache abgeht, ist schockierend. Da werden selbst elementare Prinzipien in – eines «Rechtsstaates» unwürdiger Weise – gebrochen und das von höchster Stelle. Ich schäme mich in einem solchen Staate zu wohnen.

Staatsanwalts-Einschüchterungspolitik zu Blocher

Es ist nie das schlechteste Holz, an welchem der Wurm nagt! Es ist bedenklich, dass im Volk, bis in akademisch gebildete Kreise, Hasstiraden und Verunglimpfungen losgelassen werden. Es ist Aufgabe jedes Parlamentariers die Bundesverwaltung und deren Institutionen zu kontrollieren und gewisse Probleme in den Fokus zu bringen.

Muslim blamiert die Schweiz

Diese «Blick»-Schlagzeile lässt aufhorchen. Ein eingebürgerter (!) streng islamgläubiger Vater verbietet seinen vier Töchtern am obligatorischen Schwimmunterricht teilzunehmen. Die ausgesprochenen Bussen konnte der Vater nicht bezahlen, diese wurden ihm aber von einem symphatisierenden Unternehmensberater (!) übernommen.

Steuerabkommen mit Deutschland – nein danke!

Deutsche Finanzbeamte haben die Credit Suisse systematisch ausspionieren lassen, was gemäss deutschen Juristen auch in Deutschland ein strafbarer Tatbestand ist. Obwohl der diesbezügliche Haftbefehl der Zürcher Staatsanwaltschaft nur Symbolcharakter hat, wurde die Schweiz als Folge mit rüpelhafter Steinbrück-Rhetorik eingedeckt. Dies obwohl sich die Schweiz in den Verhandlungen um das Steuerabkommen und der Forderung von Nachverhandlungen – selbstverständlich zum Vorteil Deutschlands – wie gewohnt unterwürfig gezeigt hat. Dabei würde Deutschland einseitig von einem solchen Abkommen profitieren.

Noch mehr Geld für den IWF?

Für die Aufstockung des Euro-Rettungsschirms verlangte die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, anlässlich des World Economic Forum (WEF) mehr Geld von der Schweiz. Selbstverständlich zusätzlich zu den 2011 vom Parlament bewilligten 18 Milliarden. Bundesrätin Widmer-Schlumpf signalisierte reflexartig Zahlungsbereitschaft.

Integratives oder differenziertes Schulangebot?

Der Verband «Bildung und Erziehung» in Baden Württemberg befasst sich intensiv mit den «Gemeinschaftsschulen», die ihr traditionelles Schulsystem ablösen sollten. Solche Schulen existieren bereits in Nordrhein-Westfalen. Sie entsprechen der «Erklärung von Salamanca» aus dem Jahr 1994. Diese Erklärung ist, wie die «Deklaration von Bologna» 1999, ein Wegweiser, um ein einheitliches europäisches Schulwesen zu erhalten.

Warum denn in die Ferne schweifen

Wir brauchen nicht über den grossen Teich zu fahren um festzustellen, dass Mainstream-Medien Staatspräsidenten pfleglich behandeln. Die Mainstream-Medien in der Schweiz tun dies auch so.