Planlos nach Eurabien!

Die Multikulturelle Vielfalt in Europa dürfte bald ihrem Ende entgegen gehen. Viele Länder werden heute überschwemmt von Einwanderern aus islamischen Staaten. Und gleichzeitig gibt es Wanderungsbewegungen, die aufhorchen lassen.

Führungswechsel bei Sulzer in Winterthur

Ich möchte nicht wissen, was man mir antworten würde, wenn ich bei einer Stellenbewerbung andeuten würde, dass ich wegen eines Korruptionsverdachts beim bisherigen Arbeitgeber den Hut nehmen musste. Ich hätte wohl schon vor dem eigentlichen Evaluationsprozedere den Schuh im Hintern.

Einladung für neue Bundesangestellte

Nun lesen wir im «Zofinger Tagblatt» tatsächlich, dass unsere Regierung in Bern Muslime und Musliminnen einlädt, sich als Bundesangestellte zu melden. Dabei wissen wir genau, dass Islam heisst: «Unterwerfung». Der Koran gibt das Ziel vor, die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen und zwar, wenn nötig, mit Gewalt.

Nein zur freien Schulwahl ab der 4. Klasse

Die kürzlich vom Zürcher Kantonsrat und in bisher vier Kantonen mit wuchtiger Mehrheit abgelehnte Volksinitiative für die freie Schulwahl will die Schule ausgerechnet mit der Theorie des freien Wettbewerbs verbessern, die uns derzeit die grösste, weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise eingebrockt hat. Die meisten Wirtschaftsprofessoren sind sich einig, dass die Theorie auf ihrem eigenen Gebiet, der Wirtschaft, jämmerlich versagt hat.

Soll das Tragen der Burka verboten werden?

Es ist einfach unglaublich und unverständlich für uns Schweizer Bürgerinnen und Bürger, dieses Thema überhaupt aufzugreifen.

Epidemiegesetz

Wird das Epidemiegesetz widerspruchslos «durchgewunken», erhält der Bundesrat auf Druck der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Möglichkeit, eine flächendeckende Zwangsimpfung einzuführen; mit so fragwürdigen Substanzen wie Tamiflu.

Griechenland und das Bankgeheimnis

750 Franken betrage der Mindestlohn in Griechenland inzwischen. Renten sollen noch weiter gekürzt werden, so berichten die Medien. Es ist davon auszugehen, dass reiche Griechen ihr Geld oder zumindest Teile davon unversteuert auf unseren Banken angelegt haben. Diese Steuern würden aber dem griechischen Staat zustehen. Er hätte es bitter nötig. Die Leute müssen darben, frieren, hungern… Die Schweiz mit ihrem Bankgeheimnis ist daran mitschuldig.

Nennung der Nationalitäten in Polizeimeldungen

Eine Behörde, die nicht ehrlich kommuniziert, wird von der Bevölkerung als gesamthaft unehrliche Behörde wahrgenommen und verliert ihre Glaubwürdigkeit. Dennoch wird die Volksinitiative der SVP Kanton Solothurn zur Nennung der Nationalität von Tätern u.a. in Polizeimeldungen von linker Seite mit ewig gestrigen Argumenten bekämpft. Im Kanton Solothurn wird am 11. März über diese Initiative abgestimmt.

Globallösung mit den USA?

Bundesrätin Widmer-Schlumpf strebt im Steuerstreit mit den USA eine Globallösung an. Eine solche Globallösung würde heissen, die USA diktieren die Regeln und die Schweiz kuscht. Später ändern die USA die Regeln – immer zum Nachteil der Schweiz – und die Schweiz kuscht wieder. Bei Meinungsverschiedenheiten gilt selbstverständlich allein die Sichtweise der USA.

Lehrer-Lehre statt Pädagogische Hochschulen

Ich stimme mit Ihren Ausführungen in der neuesten Ausgabe des "Bildungskompass" grundsätzlich überein. Als ehemaliger Bezirkslehrer in Baden und zeitweiliger Rektor dieser progymnasialen Schule und als gleichzeitiger Lateinlehrer am Seminar Wettingen (später Kantonsschule) habe ich während über dreissig Jahren umfassende pädagogische Erfahrungen sammeln können. Heute bin ich auch überzeugt, dass die Abschaffung der auf Allgemeinbildung und pädagogische Praxis ausgerichteten Lehrerseminare und deren «Ersatz» durch Pädagogische Hochschulen – natürlich nach deutschem Vorbild – ein grosser Fehler war.

Zum «Schweizerzeit»-Interview mit Hermann Lei

Ich halte es für richtig und notwendig, dass der Chefredaktor den langjährigen «Schweizerzeit»-Korrespondenten Hermann Lei zu der «Affäre Hildebrand» befragt hat. Die Betonung liegt auf «Affäre Hildebrand» und nicht auf eine daraus konstruierte «Affäre Hermann Lei» oder gar einer «Affäre Christoph Blocher».

Strategiewechsel bei den Abgeltungssteuern nötig

Wenn man als Unbeteiligter die ausländische Wirtschaftspresse liest, gibt es kein Schweizer Bankkundengeheimnis mehr. Es wurde vom Bundesrat klammheimlich geopfert, aber die Landesregierung zögert, es der einheimischen Bevölkerung zu sagen. Jede ausländische Regierung weiss aber seit mindestens drei Jahren, dass unser Bundesrat überaus schwach ist – daher die laufend neuen Forderungen nach Datensätzen, Ablasszahlungen, Bussen und Beitragserhöhungen in Milliardenhöhe an das Internationalen Währungsfonds (IWF), die Europäische Zentralbank (EZB), die USA und andere Länder.

Das Klimageschäft

Der Klimawandel – Grösstes Investment aller Zeiten! Es ist doch längst erwiesen, dass der grösste Teil der jährlichen CO2-Emissionen aus der Natur, von über tausend Vulkanen, von Hunderten von Waldbränden, von verrottendem Material aus den Urwäldern und von verdunstendem Oberflächenwasser der Weltmeere stammen. Lediglich ein Tausendstel-Prozent des CO2-Gehalts in unserer Atmosphäre ist vom Menschen verursacht.

6 Wochen Ferien für alle – ruinös für Kleinbetriebe!

Haben die Urheber der Initiative «6 Wochen Ferien für alle» jemals daran gedacht, was ihre Forderung für Kleinfirmen mit wenigen Angestellten bedeutet? Wenn ich in meiner Schreinerei den Mitarbeitern sechs statt vier Wochen Ferien einräumen muss, stellt dies eine Lohnerhöhung um vier Prozent dar. Es wird ja heute als selbstverständlich erachtet, dass soziale «Verbesserungen» wie Arbeitszeitverkürzungen zum bisherigen Lohn erfolgen sollen.

EU ante portas

EU vor unseren Pforten. Das sahen diejenigen Bürger voraus, die 1999 gegen die Verfassungserneuerung auftraten. Mit der Forderung durch die EU nach Aufgabe unserer Wasserzinsen an die Gemeinden sieht nun hoffentlich auch derjenige Bürger klarer, der 1999 der als «sprachliche Revision» umschriebenen neuen Verfassung zugestimmt hat.

Verfehlte Asylpolitik macht unzufrieden und wütend

Zurzeit strömen tausende Asylbewerber – vornehmlich junge Männer aus Afrika – via Italien in die Schweiz. Sex, Drogen und Party feiern, das sind offenbar die erklärten Ziele eines erheblichen Teils dieser «Asyl-Abenteurer». Wieder andere wollen ganz einfach Arbeit. Nur ein vergleichsweise kleiner Prozentsatz ersucht hierzulande berechtigt um Asyl. Es wird geklaut, gepöbelt, gefordert und gedealt, was das Zeug hält.

Nestlé – von der Schokolade zum Trinkwasser

Diese Wandlung könnte als Symbol unseres heutigen wirtschaftlichen Denkens gelten, wenn wir einem Bericht in der Tagespresse entnehmen müssen, dass diese Firma Nestlé in Pakistan Wasser ausbeutet. In einem Land, in welchem ein Grossteil der Bevölkerung sauberes Trinkwasser überhaupt nicht kennt.

Wer bezahlte für Raubkopien?

Es ist äusserst merkwürdig, dass der Informant bei der Bank Sarasin, welcher Hildebrands Bankdaten illegal entwendet bzw. fotografiert hat, SVP- Mitglied und zudem ein ehemaliger Schulkamerad des Thurgauer Anwalts und ebenfalls SVP-Mitglieds Hermann Lei ist.

Wie soll es weitergehen?

Die Zustände in unserem Land werden immer schwieriger. Sozialangestellte werden von Ausländern bedroht und eine Angestellte wurde kürzlich am helllichten Tag auf der Strasse erschossen. Von Ärzten werden Zeugnisse verlangt, um eine IV-Rente zu bekommen. Bei einer Weigerung heisst es dann schnell: «Ich scho wüsse, wo dini Familie wohne!»

«Ehrlicher Journalismus»

Mein Sohn hat – meines Wissens am Donnerstag, den 12. Januar 2012 – einen Artikel von «20 Minuten» aus dem Internet ausgedruckt. Darin wird Bezug genommen auf das «Wall Street Journal» und gesagt, dass diese Zeitung die SVP als «stark nationalistische Rechtsaussenpartei» bezeichne.

Wurzelbehandlung dringend nötig

«Ojemine» – wie soll man noch wissen, was Recht oder Unrecht ist. Darf man noch selber denken, ohne dass man durchdreht?

Wo sind die wahren Drahtzieher?

Im «Fall Hildebrand» wollen die Politiker endlich wissen, wer denn da die wahren «Fadenzieher» sind. Wer will dies «im Fall Sexualkunde ab Kindergarten» wissen?

Vom Hilde- zum Flächenbrand

Auf der einen Seite überhäuft man den Nationalbankpräsidenten Hildebrand mit weit überdurchschnittlichem Jahresgehalt und andererseits wundert man sich dann über dessen Spekulationstätigkeit. Beides gehört jedoch untrennbar zusammen, an etwas anderes zu glauben, wäre kindlich naiv! Dies ist ähnlich dem Brandstifter, welcher zuerst nur «zünselt», sich danach aber ärgert, weil er den plötzlich ausbrechenden Flächenbrand nicht mehr zu löschen vermag.

«Sans Papiers» – ohne gültige Papiere problemlos in der Schweiz!

Gehe ich über die Grenze oder werde von der Polizei angehalten, so muss ich mich legitimieren mit einem gültigen Dokument (Pass, ID, Fahrausweis etc.). Kann ich das nicht, gerate ich in echte Schwierigkeiten. Nicht so bei «Sans Papiers».

Existiert die Volkssouveränität noch?

Die Schweizer Volkssouveränität ist weltweit einzigartig – aber existiert sie überhaupt noch? Beunruhigendes Schweigen im Schweizer Blätterwald nach ein paar flüchtigen Minimal-Randnotizen über Verfassungsgerichtsbarkeit und Selektionierung von Volksinitiativbegehren durch Bundesverwaltungsbeamte lassen Ungutes erahnen. Beides würde den Tod der Schweizer Volkssouveränität und damit der freiesten und direktesten Demokratie der Welt bedeuten.