Wahn und Wirklichkeit bei «Gutmenschen»

Anfang Oktober 2011 lud das Präsidialdepartement der Stadt Zürich zur jährlichen Migrationskonferenz. Gut 150 Personen, die sich beruflich im Bereich Migration/Integration engagieren, trafen sich im Zürcher Volkshaus, um Gedankenanstösse zum Thema «Integrationsförderung im liberalen Rechtsstaat» zu erhalten.

Der Wohlfahrtsstaat wird platzen

Eine ganz bestimmte Denkweise dominiert das Handeln und die Entscheide in Politik und Gesellschaft immer stärker: Grundsätze und Erfolge der Sozialen Marktwirtschaft werden zunehmend systematisch bekämpft.

Streumunition

In der Abstimmung über die Entwaffnungs-Initiative haben Volk und Stände am 13. Februar 2011 entschieden, dass für den Missbrauch von Waffen nicht Geräte sondern Täter verantwortlich sind. Jetzt gerät bestimmte, auch in der Schweizer Armee eingeführte Munition in die gleiche Schusslinie: Die sog. «Streumunition».

«Gold retten» und Goldfranken

Nationalbank-Direktionspräsident Philipp Hildebrand hat erklärt, er wolle «unbeschränkt Devisen kaufen» und so viele Schweizerfranken drucken, dass der Euro über Fr. 1.20 bleibt. Das Dilemma und die Gefahren sind offensichtlich.

Abbau von «Denkhemmungen»

Im ersten Teil der Artikelfolge «Obligatorische sexuelle Befreiung» («Schweizerzeit» Nr. 18/2011) stand «Gender-Mainstreaming» im Mittelpunkt. Im zweiten Teil wird untersucht, welchen Ideologien sich die Sexualerziehungs-Fachleute des an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ) eingerichteten «Kompetenzzentrums Sexualpädagogik» verpflichtet fühlen.

Scharia im Widerspruch zu Schweizer Recht

Seit Schengen und der kostspieligen Grenzöffnung – fünfhundert Millionen, statt wie versprochen siebzig – importiert die Schweiz massiv mehr Kriminalität. Selbst Professor Killias, SP-Mitglied, hat diese Tatsache wissenschaftlich erhärtet.