Untragbar für die Schweiz

Griechenland hat offiziell bekannt gegeben: Es sei angesichts der das Land heimsuchenden Krise ausserstande, die Grenze zur Türkei so, wie im Schengen-Vertrag für EU-Aussengrenzen vorgeschrieben, zu kontrollieren und zu sichern.

Hat die EU noch eine Zukunft?

Vor zwanzig Jahren lehnte die Schweiz den EWR-Beitritt ab. Entgegen den damaligen Unkenrufen geht es uns heute nicht schlechter, sondern besser. Die meisten EU-Staaten leben massiv über ihre Verhältnisse und stellen damit die Gemeinschaft als Ganzes vor die Existenzfrage. Scheitert der Euro, steht auch die EU vor ihrem Ende.

Kriminalitätslage nicht länger schönreden

Die Schweiz wird immer gefährlicher: Gewalt, Raubüberfälle und Einbrüche haben in den letzten Jahren zugenommen und inzwischen europäisches Niveau erreicht. So und ähnlich schrieben die Medien nach der jüngsten Veröffentlichung der Opferbefragung 2011 des Kriminologischen Instituts der Universität Zürich.

Mit der Einheitswährung zerstört sich Europa selbst

Staat und Währung lassen sich nicht trennen. Weil die EU bei der Schaffung des Euro diese fundamentale Tatsache glaubte übergehen zu können, steht die Europäische Einheitswährung vor dem Scheitern. Der Währungs-Spezialist Dr. Wilhelm Hankel beurteilt auch die angekündigten «Rettungsmassnahmen» als untauglich.

Schützt unsere Kinder!

Familie heisst Glück, Geborgenheit, Verständnis, Sicherheit, Kraft, Wärme und Liebe. In ihr gedeihen unsere Kinder, werden stark und selbstbewusst, werden geprägt für das ganze Leben.

Was ist christliche Politik?

Zum 1. August dieses Jahres hat die Schweizer Bischofskonferenz, vertreten durch den Einsiedler Abt Martin Werlen, eine Botschaft veröffentlicht unter dem Titel «Die Kirche ist politisch». Allein schon der Titel stimmt skeptisch.