Negativzins-Politik beenden

Seit etwa acht Jahren versucht die Schweizerische Nationalbank SNB, den Aussenwert des Frankens gegenüber dem Euro zu schwächen. Dazu kauft sie Fremdwährungen und gibt dafür neue Franken aus.

Die Bedrohung der Juden heute

David Klein ist unseres Wissens der einzige Jude in der Schweiz, gegen den ein Verfahren wegen Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm eingeleitet worden ist. Das Verfahren hat mit einem Freispruch geendet.

Wahlen 2017: Rückt das Ende der EU und des Euro näher?

hf. Hans Kaufmann, Oekonom, ehemals Chefanalyst der Bank Julius Bär, Verwaltungsratspräsident der Kaufmann Research AG und alt Nationalrat, geht in einer ausführlichen Studie der Frage nach, ob die kommenden Wahlen 2017/2018 in den Niederlanden, in Deutschland und Italien – und insbesondere in Frankreich – zu einer grundlegenden politischen Wende führen werden, welche auch das Ende der Europäischen Union und des Euro einläuten könnte. Wir veröffentlichen heute den vierten Teil.

Bibi und Tina – Politik im Kinderzimmer

Nette syrische Flüchtlinge, lustige Albaner und coole Afrikaner gegen einen miesen schmierigen Weissen, der Trumpf heisst und mit Hitler verglichen wird. Mit solchen mit Staatsgeldern finanzierten Kinderfilmen sollen unsere Kleinen beeinflusst werden.

Energiegesetz: So nicht!

hf. Am 21. Mai 2017 stimmen wir über das Energiegesetz ab. Sowohl die Zielsetzung als auch der Weg, wie dieses Ziel mit weitreichenden Vorschriften und enormen Kostenfolgen erreicht werden soll, ist mehr als problematisch. Die «Schweizerzeit» veröffentlicht im Vorfeld der Abstimmung verschiedene Artikel zum Thema in der Überzeugung, dass die Energie als «Blut der Wirtschaft» auch in Zukunft sicher, kostengünstig und ausreichend vorhanden sein muss. Wir veröffentlichen heute den ersten Teil.

An der Weltspitze mit Korrupten

Das Ziel des schweizerischen Bankkundengeheimnisses war der Schutz der Bankkunden gegen die Verletzung ihrer Privatsphäre durch die Bank. Das war auch nützlich für die Banken, vor allem im Geschäft mit ausländischen Kunden. Diese benützten das Bankgeheimnis auch zur Umgehung ihrer Steuerpflicht, gelegentlich mit Wissen der Bankangestellten. Heute ist das Gegenteil der Fall: Die Banken sehen sich als verlängerter Arm der ausländischen Steuerbehörden gegen ihre Kunden. Die Schweizer Regierung freut’s.