Berlin hat Stil  - und Respekt für die Schweiz

November 2016. Am Spree-Ufer in der Nähe des Hauptbahnhofs Berlin hat sich ein Bettler postiert. Ich gebe ihm zwei Euro und sage wegen des gerade einsetzenden Regens: «Nicht gerade angenehm bei diesem Wetter.» 

Fusionitis endlich beenden!

Ginge es den Fusionsturbos in den Amtsstuben von Bund und Kantonen um harte Fakten und Vernunft – die in geradezu missionarischem Eifer vorangetriebene Übung, möglichst viele Schweizer Gemeinden wegfusionieren zu wollen, wäre längst abgebrochen worden.

Der Staat sind nicht wir alle

An das «Christchindli» glauben die meisten von uns nicht mehr, sofern sie ein bestimmtes Alter und eine gewisse Mündigkeit erlangt haben. Gegen andere Mythen scheint jedoch auch Alter und Mündigkeit nicht gewachsen zu sein. 

Genug der EU-Erpressungen

Die EU instrumentalisiert die Forschungskooperation mit der Schweiz seit Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative machtpolitisch. Es geht um Macht – und das alleine sollte uns schon zu denken geben.

Die Schweiz vor einer schicksalhaften Entscheidung

Das Jahr 2016 bescherte der Welt wie der Schweiz gar manche Überraschung. Es begann unheilvoll: Mit – von Politik und Medien zunächst verschwiegenen – skrupellosen Massenattacken in der Silvesternacht besonders auf junge Frauen.

Wünsche fürs neue Jahr

Es ist Adventszeit, Weihnachten steht vor der Tür und bald beginnt das neue Jahr. Es ist die Zeit der Rückschauen und Wünsche. Auch an dieser Stelle sollen deshalb einige Wünsche – hier für das Politjahr 2017 – formuliert werden.

FDP wohin?

Das Gebaren der Repräsentanten der FDP als vom Volk gewählte Politiker bringt mich als bürgerliche Wählerin ins Grübeln.

Wer einmal kriecht…

Kaum war die Nicht-Umsetzung des Volksentscheids gegen die Masseneinwanderung am Ende der Dezembersession der Eidgenössischen Räte mittels SP-FDP-Bündnis Tatsache, glaubte der amtierende Bundespräsident ans Telefon «zäberlen» zu müssen (Basler Zeitung, 17. Dezember 2016).

Den Kapitalismus überwinden

SP-Präsident Christian Levrat möchte den Kapitalismus überwinden. Ihm scheint jedoch fremd zu sein, dass der Kapitalismus weltweit schon mehrmals mit verheerenden Folgen überwunden wurde. Beispielsweise 1917 in Russland. Der Systemwechsel kostete Millionen von Menschenleben und brachte dem Proletariat ausser noch grösserer Armut gar nichts.

Pisa-Studie

Seit einigen Jahren stellen Eltern und Lehrmeister sinkenden Bildungsstand der Schulabgänger, insbesondere in der deutschen Sprache fest.

Kehrtwende in den Abgrund

FDP-Ständerat Philipp Müller spielte sich im Verbund mit der SP als Architekt der bürokratielastigen Hintertreibung des Entscheids gegen die Masseneinwanderungs-Initiative auf. Nur an seine eigene Karriere denkend, hat er scheinbar längst verdrängt, wer ihm zu seinem politischen Aufstieg verholfen hatte.

Zuwanderung oder hohe Löhne - beides geht nicht

Die führenden Genossen der SP haben an vorderster Front verlangt und mit FDP-Unterstützung durchgesetzt, dass in der an die EU-Personenfreizügigkeit gefesselten Schweiz ab sofort ein «Inländervorrang» gelten muss, der jeden EU-Bürger im Anspruch auf freie Arbeitsstellen in unserem Land den Schweizerinnen und Schweizern absolut gleichstellt.

Marxistische Kulturrevolution in Zürich?

1917 verliess Lenin Zürich in Richtung Russland. Dort startete er im November die erste marxistische Kulturrevolution der Weltgeschichte. 99 Jahre später sind an der Universität Zürich die neomarxistischen Gender Studies zu einem eigenständigen Fachbereich ausgebaut worden. Was das eine mit dem anderen zu tun hat, ist leider noch kaum ins öffentliche Bewusstsein getreten.

Energiestrategie 2050: Die Familien werden leiden

Unter der Energiestrategie 2050 werden besonders die Familien und der Mittelstand zu leiden haben. Die 200 Milliarden Franken, die dieses Megaprojekt bis ins Jahr 2050 kostet, werden vor allem die Familien und schliesslich auch das Gewerbe berappen müssen. Die Folgen werden viele Familien und Gewerbler an den Rand der Existenz treiben.

Lernen braucht Vermittler und Vorbilder

In der modernen Schule ist der Lehrer entbehrlich und Faktenwissen unwichtig. Gestützt auf einen Mythos, schafft die Schweiz ihr erfolgreiches Schulmodell schrittweise ab.

Rückkehr des «Wahrheitsministeriums»

In der ganzen EU zittert die Elite davor, dass die mit ihr kollaborierenden Mainstream-Medien ihre Deutungshoheit bei kommenden Wahlen gänzlich verlieren. Um unliebsame Meinungs-Konkurrenz zu unterbinden, wird zum offenen Krieg gegen das freie Internet geblasen.