Gedanken zur Zukunft Europas

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker diagnostizierte der Europäischen Union (EU) in seiner Rede zur Lage der Gemeinschaft am 14. September 2016 eine «existenzielle Krise».

«Hurra – wir spielen Scharia»

Die Rassismuskommission will unseren Kindern schon im Vorschulalter die «Vorteile der Vielfalt» eintrichtern. Themen wie Kopftuch tragen, Zwangsverheiratung oder Ehrenmord sind dagegen tabu.

Statistik als Herrschaftsinstrument

Wir leben zweifelsohne im Zeitalter der Statistik. Statistische Daten ermöglichen der Menschheit vermeintlich Zugang zu allem Wissen dieser Welt. Statistik ist heute gleichbedeutend mit Wahrheit.

Das Betreuungs-Kartell schlägt zurück

Dübendorf, eine Stadt in der Agglomeration Zürich, erregt seit Jahren Aufsehen. Denn Dübendorf verfolgt eine Sozialhilfepolitik, die bemerkenswerte Erfolge verzeichnet. 

Kapitalismus abschaffen?

Die SP Schweiz will den Kapitalismus überwinden. Das ist an sich keine Neuigkeit. Beunruhigten Wählern wurde bisher jeweils versichert, die entsprechende Passage im Parteiprogramm sei nur als eine Art Einladung zum Denken an Alternativen gedacht. 

Rassistisch?

Der Hauptvorwurf, den linke und grüne Polemiker Kurt Spillmann aufgrund seines Sozialhilfekonzepts in rabiater Rhetorik an den Kopf werfen, lautet: Er behandle Ausländer bezüglich Sozialhilfe anders als Schweizer. 

EMRK oder Selbstbestimmungs-Initiative

Hochgelobt wird die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK); gar Unantastbarkeit wird dieser zugestanden. Unter Bezugnahme auf diese Konvention entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) 2007 über folgenden Fall:

Schlamassel-Strategen

Auch die Tagesschau ist dabei, wenn Volk und Stände bezüglich des Entscheids gegen die Masseneinwanderung betrogen, umgangen, verraten werden.

Vom Glück der «Entgrenzung»

Die entgrenzte Welt, in der die stärkere Macht, Rasse, Religion oder einfach die grössere Masse regiert, ist keine friedlichere Welt, vielmehr ein Kampfplatz, auf dem der Stärkere gewinnt und der Schwächere untergeht.

Nein zu erleichterten Einbürgerungen

Im nächsten Februar stimmt der Souverän unter anderem über eine neue Verfassungsbestimmung ab. Diese sieht vor, dass Personen der dritten Ausländergeneration erleichtert eingebürgert werden können.

Einbürgerungen am Fliessband!

Während die ganze Schweiz über geeignete Massnahmen zur Eindämmung der Masseneinwanderung diskutiert, vollzieht sich an anderer Front ein wahrer «Bevölkerungsaustausch» – über Masseneinbürgerungen.

Saubannerzug stoppen

Die Sozialdemokarten rufen zum Klassenkampf auf. Der Bundesrat führt ihn. Stetig unterbreitet die Exekutive Vorlagen, welche Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger schwächen. Aber das scheint niemanden aufzuregen. Das ist ein Fehler: Bürgerliche brauchen mehr Mut!

Bankrotte Italo-Banken

Wenn Renzi jetzt abdanke, werde Mario Draghi einmal mehr die Euro-Notenpresse anwerfen zwecks Rettung der bankrotten Italo-Banken.

Vorwärts zum Jahr 1967

Die Geschichte scheint in Pendelbewegungen zu verlaufen: Vom Extrem der einen Seite zum Extrem auf der anderen Seite. Der Zustand in einer vernünftigen Mitte scheint nicht allzu lange zu verharren. Das Pendeln von Übertreibung zu Übertreibung scheint vorgezeichnet.

Verleugnetes Kreuz

Anlässlich eines Besuchs der Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem von Ende Oktober legten der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, demonstrativ ihr Kreuz ab. Die Behauptung, die israelische Regierung habe ihnen dies so empfohlen, wurde von dieser umgehend dementiert.

Eine Weihnachtsgeschichte

Weihnachten stand vor der Tür, als die Nazis in das Haus von deutschen Christen eintraten, um versteckte Juden zu suchen. Die gesamte Familie stand still und zitternd in der Küche. Die versteckten Juden waren direkt unter ihrem Boden und hörten, wie die Nazis erst die Eltern und dann die Kinder einem nach dem anderen ausfragten – ohne Erfolg.

«Fake-News» – Verschwörungstheorie des Establishments

Seit Donald Trumps Wahl wissen wir: Wir sind grenzdebiler weisser Abfall, der an nichts glaubt, ausser an rassistische Fake-News. Willkommen in «postfaktischen Zeiten».