Die Schweiz und ihre Wurzeln

Vor zweihundert Jahren, 1815, konnte sich unser Land aus der Konkursmasse des Napoleonischen Reiches lösen und wieder seinen eigenen Weg gehen.

Arbeitsplätze in der Schweiz attraktiver denn je

Solange der Franken mit der Untergrenze von Fr. 1.20 fest an den Euro gebunden war, betrug die Lohn-Differenz bei gleicher Leistung in gleicher Stellung zwischen Deutschland und der Schweiz im Durchschnitt zwanzig Prozent.

Empörung unter britischen Imamen

Der brutale Anschlag muslimischer Terroristen auf «Charlie Hebdo» bewog die britische Regierung dazu, gut tausend in England offiziell anerkannte Imame aufzufordern, ihren Anhängern und Schülern «vorzuleben, wie der islamische Glaube...

Der Nationalbank-Entscheid und seine Folgen

Dass die Nationalbank die Euro-Anbindung des Frankens abgeschüttelt hat, weckt – nach erster Schockstarre – zunehmend Bewunderung. 

Starker Franken – starke Schweiz?

Oswald Grübel, ehemaliger Chef der UBS und der Credit Suisse, äussert sich im Interview mit der «Schweizerzeit» zum Mindestkurs-Ende, zum starken Franken, zu Zinsmanipulationen durch Zentralbanken und zur Zukunft der Schweiz.

Wohlstand der Schweiz sinkt

Die heutige Währungskrise ist viel schlimmer als jene von 1979. Damals lag das Wachstum in den Abnehmerländern unserer Exporte um rund drei Prozent höher als heute...

Souveräne Staaten brauchen nationale Währungsräume

Es gibt keine Schweiz ohne Schweizer Franken, so wie es kein Deutschland ohne Deutsche Mark und kein Griechenland ohne griechische Drachme gibt. Der Zerfall des Euro lehrt uns...

Mehr Freiheit, weniger Staat

Der Donnerstag, 15. Januar 2015, wird in die Schweizer Wirtschaftsgeschichte eingehen. Die Schweizerische Nationalbank SNB hat nach über drei Jahren die Bindung des Frankens an den Euro aufgegeben und den Kurs den Kräften des Marktes überlassen.

Apfelbäume bitte stehen lassen!

Derzeit überbieten sich die Zentralbanken weltweit im Bestreben, die landeseigene Währung möglichst schwach zu halten. Ein wirklich erstrebenswertes Ziel?

Gewohnheitstier

«Der Mensch ist ein Gewohnheitstier» – so lautet eine bekannte Redewendung. Sie verweist auf eine evolutionstechnisch wichtige Eigenschaft des Menschen, in Gefahrensituationen dank reflexartigem Handeln zu überleben. 

Soll der Konsument im Ausland einkaufen?

Die Antwort auf die Frage, ob der Konsument wegen der momentanen Frankenstärke im Ausland einkaufen soll oder nicht, ist wie so viele Konsumentscheidungen nicht einfach.

Steuersenkungen

Nachdem das Direktorium der Schweizerischen Nationalbank den Mindestkurs aufgehoben hatte, wurde es für seine angebliche «Expertise» weitherum gepriesen. 

Jetzt muss der Bundesrat handeln

Die Wirtschaft kommt durch die Aufgabe des Euro-Mindestkurses stark unter Druck. Die Unternehmen müssen mit einer weiteren Steigerung der Produktivität, mit Innovationen und mit Anpassungen bei der strategischen Ausrichtung reagieren.

Gebt den Franken frei!

Die Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB), den Mindestkurs des Franken gegenüber dem Euro zu beenden, war richtig. Ein Festhalten an der Anbindungs-Politik hätte die helvetische Währung ruiniert.

Wie soll man leben?

Ein weissgrauer Wintertag. Die Dächer sind angeschneit. Man sieht kaum über das Tal hinweg zum Wald hinüber: Ein milchiger Dunst erfüllt den Himmel. Und die Sonne, die Sonne, wo bleibt sie? 

Explosion der Sozialhilfe-Kosten

Tragische Fehlleistungen und eine unbezahlbare Kostenexplosion stellen die «Kinder- und Erwachsenenschutz-Behörde» (Kesb) ins Zwielicht. Ein langjähriger Kenner der Sozialhilfe-Problematik vermittelt der «Schweizerzeit» seine Erfahrungen.

Abgehoben

Der «Club Helvétique» ist eine illustre Schar linker oder linksliberaler Intellektueller und Politiker. Dazu gehören etwa der Historiker Georg Kreis, der Soziologe Kurt Imhof, alt Bundesrichter Giusep Nay, der Berner SP-Ständerat Hans Stöckli...

Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

Manchmal dünkt Emilio, dass der gesunde Menschenverstand (GMV) heutzutage zunehmend abhandenkommt. Das beginnt schon im Kleinen.