Der Andelfinger Freispruch

Das Bundesgericht hat soeben gefordert, ergangene Gerichtsurteile und deren Begründungen seien generell der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Diener gegen Rechts

«Diener des Rechts» werden Anwälte manchmal genannt. Rechtsanwalt David Gibor dient vor allem der herrschenden Klasse im «Kampf gegen Rechts». 

«Schweizerzeit» – lesen, was andere verbieten wollen

Am 13. März 2015 erschien in der «Schweizerzeit» ein Artikel von mir über den umstrittenen Zürcher Rechtsanwalt David Gibor. Der «Diener gegen Rechts» zeigte mich deswegen an und fordert die polizeiliche Sicherstellung und Vernichtung der...

Mythen bedrohen Schweizer Lebensqualität!

Den Wohlstand und die einzigartige Stabilität haben wir institutionellen Errungenschaften zu verdanken wie etwa dem schlanken Staat, der Marktwirtschaft und dem Föderalismus. Diese Erfolgspfeiler sind durch eine immer etatistischere Politik Bundesberns arg bedroht.

Wie man« Flüchtling» wird

Der Kanzleramts-Direktor von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Peter Altmaier, spricht Klartext:

Schon wieder Edelweiss-Verbot!

Eine Lehrerin hat in Gossau ZH zehn Schülern das Tragen von Edelweisshemden verboten. Sie habe das Verbot damit begründet, dass diese Kleidung «rassistisch» sei.

Aufstand der Diplomaten

Die Geldmonopolistin der EU – die Europäische Zentralbank (EZB) – senkt den Einlagenzins ein weiteres Mal und weitet das Programm zum Kauf von Staatsanleihen bis mindestens März 2017 aus. Das bringt den wohl bekanntesten deutschen Ökonom Hans-Werner Sinn in Rage:

Schwacher Staat – starker Staat

Schwäche und Ausblutung droht jedem Staat, der von «seinen» Funktionären schamlos – und immer auf den eigenen Vorteil bedacht – ausgebeutet wird.

Angekommen in Brüssel

Die Schweiz hat eine etwas dünnhäutige Nationalratspräsidentin. Ein «NZZ»-Journalist, der im Frühjahr 2015 ihre «Kasachstan-Affäre» (es ging immerhin um die Verletzung der Schweigepflicht) ans Licht gebracht hat, wurde für den Titel «Journalist des Jahres» nominiert.

Fröhliche «Jahresendfeier!»

Flüchtlinge, Asylbewerber und Dschihadisten – sie alle stören sich an unseren christlichen Bräuchen. Eilfertige Behörden sorgen deshalb dafür, dass die christliche Symbolik aus unserem gelebten Alltag verschwindet.

Brügglischwur 2091

In dunkler Nacht des Jahres 2091 trafen sich heimlich die drei Zuger Landtwing, Iten und Hürlimann am Brüggli. Es war gefährlich, denn die IS-Regierung hatte Ausgangsverbot für alle Ungläubigen ab acht Uhr abends verordnet.

Vergangenheit der Schweiz in neuem Licht

Die Schlacht von Marignano, deren 500-jähriges Jubiläum dieses Jahr gefeiert wird, hat den Anlass für ein erstaunlich heftiges Gezänk unter Historikern und Bundesbehörden über die Bedeutung für unser Land gegeben.

Kein Gedenkjahr?

Die Entscheidung traf der Bundesrat schon vor Jahresfrist: Für die Eidgenossenschaft sei 2015 kein Gedenkjahr! Weder des eidgenössischen Siegs bei Morgarten noch des Erwerbs des Aargaus, noch der Schlacht von Marignano, noch der am Wiener Kongress erreichten völkerrechtlichen Anerkennung der «immerwährenden bewaffneten Neutralität» soll im Jahr 2015 ein öffentliches Gedenken reserviert werden.

No-Billag-Initiative eingereicht

Am 11. Dezember 2015 wurde die Volksinitiative zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren bei der Bundeskanzlei mit 110254 beglaubigten Unterschriften eingereicht.

Gibt sich die Schweiz selber auf?

Warum ist die Schweiz vom Armenhaus Europas zu einem der wohlhabendsten Länder der Welt aufgestiegen?

Katalonien als Vorbild für die Schweiz

Nach der Volksbefragung 2014, in welcher sich über 80 Prozent der Katalanen für die Unabhängigkeit ihrer Region ausgesprochen hatten, stimmte genau ein Jahr später auch das katalanische Regionalparlament einem Fahrplan zur Unabhängigkeit...

Linke verhindern Integration von Ausländern

Bei den Pariser Attentätern handelte es sich um schlecht integrierte Ausländer. Auch in der Schweiz hapert es bei der Integration. Bereits wurden erste IS-Zellen aufgespürt. Schuld daran ist die kontraproduktive Willkommenskultur des Staates.

Doppelmoral der IS-Bekämpfer

Nach den Anschlägen in Paris stehen die Zeichen auf Krieg. Ein verstärktes militärisches Eingreifen in Syrien wird gefordert – angeblich, um den Terror zu bekämpfen. Doch es geht um viel mehr.

«Krieg!»

Seit das Ausmass der ruchlosen Pariser Anschläge klar geworden ist, spricht Präsident François Hollande von «Krieg». Darüber berichteten die Medien umgehend – den starken Ausdruck entweder lobend oder kritisierend. 

Diktatur der Moral

Die Moral dominiert zunehmend unser Leben. Immer mehr gesellschaftliche Prinzipien wie Freiheit und Leistung fallen ihr zum Opfer. Was heute zählt sind vielmehr unser ökologischer Fussabdruck, Gleichheit und Political Correctness. 

Politische Manipulation von Schülern

Unverfroren fordert der Rektor der Kantonsschule Stadelhofen seine Schüler auf, eine Webseite zu konsultieren, auf welcher diese Anliegen mit Namen und/oder einer Spende unterstützen können. 

SP-Satire

Am 26. November 2015 flatterte bei den Medienschaffenden ein Communiqué der SP herein, welches Satirecharakter aufwies.

Mit dem «Réduit-Kitsch» aufräumen?

Caspar Hirschi, Geschichtsprofessor in St.Gallen, findet Gefallen an der Zertrümmerung von Schweizer Mythen. Ihm scheint nicht klar zu sein, dass diese nach wie vor leuchtende Symbole des Widerstands gegen Unfreiheit und Tyrannei sind.

EMRK ausser Kraft

Der 13. November 2015 brannte sich tief ins kollektive Gedächtnis Frankreichs ein. Terroristen verübten in Paris mehrere Anschläge und beriefen sich dabei auf Allah. 130 Menschen verloren ihr Leben, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren.

Schweizer raus – Asylbewerber rein

Wussten Sie, dass seit dem 25. September 2015 mit der Änderung des Asylgesetzes Ihr Wohneigentum systematisch kategorisiert und geeigneter Wohnraum – zur Unterbringung von Asylsuchenden – enteignet werden kann?