Warum wir den «Gripen» brauchen

Als ich seinerzeit zum ersten Mal in die Schweiz kam, sah ich an einem Bahnhof junge Männer mit einem Gewehr in der Hand. Ich erschrak. Mein heutiger Mann beruhigte mich aber und erklärte mir, dass wir nicht angegriffen würden und dass auch nichts passiert sei.

Leben in die Bude

Leben in die Bude, will Simonetta Sommaruga bringen. Die traditionelle Ehe gehöre in den Abfall! So rät es ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten. Eine Mutter, die einen anderen Mann dem Vater ihrer Kinder vorzieht, soll diesen neu Auserwählten kurzerhand zum neuen Vater ihrer Kinder ernennen können. Der alte hat das Nachsehen.

Plädoyer für mehr Selbstbestimmung

Der Kapitalismus hat der Menschheit unglaublich viel Gutes gebracht. Trotzdem steht er kontinuierlich unter Beschuss von Kreisen, die seine wahre Natur nicht verstehen.

Bilanz einer privaten Iranreise

Vier amtierende und zwei ehemalige SVP-Nationalräte bereisten vom 16. bis 26. April privat Iran. Dabei wurden aber auch Kontakte mit iranischen Politikern der Legislative und der Exekutive möglich – was kollektive Hysterie bei Dutzenden hiesiger Medienleute entzündet hat.

Meute

Wenn eine Grossbank mit Sitz in der Schweiz – ohne Gerichtsverfahren – wegen ihr vorgeworfener Geschäftstätigkeit in Iran mit einer Milliardenbusse, zu leisten an die USA, belegt wird, wenn zudem einem mittleren Schweizer Betrieb die Schliessung seiner USA-Niederlassung angedroht wird, falls er ein bestimmtes Ersatzteil in den Iran liefert, dann sind das für am Verhältnis der Schweiz zur Welt interessierte Politiker gewiss Gründe, sich um ein eigenständiges, durch politische Gespräche angereichertes Bild der Lage in Iran zu bemühen.

Die chinesischen Hausfrauen und der Goldpreis

Wer Prognosen über den künftigen Kurs von Edelmetallen abgibt, der liest meist im Kaffeesatz. Denn die meisten wissen nicht, dass der Goldkurs heute in der Realität von chinesischen Hausfrauen bestimmt wird.

Furiose Abrechnung

Den Namen sollte man sich merken – auch wenn er nicht ganz einfach ist: Akif Pirincci. Er ist 1959 in Istanbul geboren und mit den Eltern als Kind nach Deutschland gekommen. Seit fast fünfzig Jahren lebt er in seiner neuen Heimat und wurde ein erfolgreicher Autor, der seine Romane millionenfach verkauft hat.

churz & bündig

Schon früher hat sich TV-Umfrageguru Claude Longchamp immer wieder einmal grob verschätzt.

Die Wirklichkeit und die Möglichkeiten

Als er an einem schönen Frühlingsmorgen erwachte und das Licht durch die Rollläden schimmern sah, fragte sich Andreas: Ist das jetzt die Wirklichkeit? Eben habe ich noch geträumt, und alles, was ich da Merkwürdiges sah und hörte, war ebenso wirklich. Das ist nun mit einem Schlag wie weggeblasen! Ich weiss nur noch, dass ich eine lange, lange Treppe hätte hinaufsteigen sollen … Ich lebte in einer anderen Welt, und die ist verschwunden, weggeweht wie eine schillernde Seifenblase. Gibt es denn mehrere Wirklichkeiten? Werden wir auch aus diesem Leben einst erwachen, wie aus einem zerrinnenden Traum?

Schülerinnen und Schüler können...

Soeben erhielt Emilio die Stimmrechtsunterlagen für den 18. Mai: Vier eidgenössische, eine kantonale und zwei kommunale Vorlagen. Ja, wir können über fast alles abstimmen, Wichtiges und Unwichtiges, nur über eines nicht: den Lehrplan 21. Das hat die undemokratisch entstandene Erziehungsdirektorenkonferenz verhindert, wohl aus Angst vor dem Volk...

Ohne Anstand und Sachwissen

«Echo der Zeit», 22. April 2014: Breitseite gegen die «Gripen»-Beschaffung. Ich bin empört. Solche Sendungen dürfen wir uns nicht länger gefallen lassen. Es kann nicht länger hingenommen werden, dass Journalisten ohne Anstand und Verantwortung es sich erlauben können, gewählte Volksvertreter wie CVP-Nationalrat Jakob Büchler, der sich mit guten Argumenten für die Beschaffung der Gripen-Kampfjets einsetzte, derart zu beleidigen. Büchlers Stellungnahmen waren sachlich, fundiert und überzeugend. Doch der mit unseren Steuergeldern finanzierte Sender missbrauchte seine Monopolstellung, um Büchlers Aussagen mittels fieser manipulativer Tricks ins Gegenteil zu verdrehen und zu verhöhnen.

Demokratie, Wohlstand und Luxus

Die freie Wirtschaft, das ungehinderte Spiel von Nachfrage und Angebot, ist die demokratischste Angelegenheit der Welt. Wer teilnehmen will, kann; für alle gelten dieselben Gesetze, Usanzen, Masse, Gewichte, Fristen. So wenigstens sollte es sein und wir freuen uns, dass es in unserem Vaterland trotz mancher Beeinträchtigungen in der Substanz nach wie vor so ist. Freie Menschen, freie Märkte!

Die Helvetische Republik

In Fraubrunnen und am Grauholz wurden die Berner 1798 besiegt. Bern, Zürich und Luzern ergaben sich Bonapartes Generälen. Diese setzten die Neuordnung der Eidgenossenschaft zügig um.

Potemkinsches Parlament

Stell Dir vor, es sind Wahlen und keiner geht hin. Ein solches Szenario droht den Europaparlamentswahlen im Mai 2014. Die Umfragen sind sich einig: Die Stimmbeteiligung wird miserabel.

Gewerkschaftliche Arbeitsplatzvernichtung

Gerade hat die Schweizer Bevölkerung in aller Deutlichkeit manifestiert, dass sie sogar bereit ist, gewisse Nachteile in Kauf zu nehmen, wenn dafür die massive und folgenschwere Einwanderung in unser Land gebremst werden kann.