Vision «Schweiz 21»

Die islamische Zuwanderung hat uns aufgeschreckt und zur Gründung unserer Vereins «Zukunft CH» veranlasst. Doch diese islamische Zuwanderung ist nicht die Ursache der hier verbreiteten Orientierungslosigkeit.

Konsumkredite verursachen Verarmung

Die Zentralbanken liefern sich aktuell einen Wettbewerb, wer mehr Tonnen an Papiergeld drucken und mehr Bytes an elektronischem Geld erschaffen kann. Dies hält die Zinsen künstlich tief und bringt Kreditinstitute auf den Plan. Mit grossangelegten Kampagnen werben sie für eine noch intensivere Privatverschuldung.

Ja zu dringlichen Asylvorlage am 9. Juni

Die Asylgesuche haben sich innert weniger Jahre auf rund 30‘000 verdreifacht, weil in Bundesbern das Problem verwaltet statt gelöst wird. Die Asylantenkriminalität hat sich seit dem Jahr 2010 auf 21‘000 Straftaten (2012) verdoppelt, und alleine die direkten Asyl-Kosten sind auf rund drei Milliarden Franken pro Jahr explodiert (was den Beschaffungskosten des Gripen entspricht!). Die Schweiz gilt als Asylparadies, die Asyl- und Schlepperindustrie «floriert».

Wer haftet fürs Reitschul-Pack?

Seit Jahren leistet sich Bern seine «Reitschule»: Mitten in der Stadt ein unappetitlicher Organisationsherd für Saubannerzüge. Gleichzeitig ein der Polizei unzugängliches Rückzugsnest für Randalierer, für brutale Schläger, für kriminelle Zerstörer.

Musikanten sind in der Stadt

Wenn in früheren Jahrhunderten irgendwo ein Krieg zu Ende ging, zogen danach häufig arbeitslos gewordenen Söldner als Saubannerzüge randalierend und brandschatzend durch das Land. Die damals befestigten Städte schlossen die Stadttore und vertrieben das Gesindel, wenn nötig mit Waffengewalt. In Aarau wurden anno 1804 diese Tore letztmals geschlossen und bald danach entfernt.

Die Europäische Union ist eine Fehlkonstruktion

Die Europäische Union ist gescheitert. Ihre wirtschaftliche und politische Instabilität ist offensichtlich geworden.

Für eine Volks(ab)wahl

Vielleicht ist es Ihnen ähnlich ergangen: Am Anfang stand Klara Kaiser der Volkswahl des Bundesrates skeptisch gegenüber. Es war fast ein Reflex: Warum ein System ändern, das einigermassen funktioniert?

Widmer-Schlumpf killt externe Kundenberater

Wenn die Finanzministerin die Welt und den Finanzplatz verbessern will, lanciert sie ein Vernehmlassungsverfahren. Das geschieht zurzeit häufig.

Der Demokratie zuliebe: Volk muss Bundesrat wählen

Unser grösstes Privileg ist die Direkte Demokratie. Was macht dieses Privileg aus? Was haben wir der Direkten Demokratie zu verdanken? Wieso muss deshalb die Initiative zur Volkswahl des Bundesrates angenommen werden?

Neutral – aber fast wehrlos

Obwohl die Eidgenossenschaft im Krieg Frankreichs gegen Österreich (1792-1797) neutral geblieben war, wuchs Bonapartes Appetit auf den Berner Staatsschatz sichtlich.

Nein zur Agrarpolitik 2014 - 2017

Die von den eidgenössischen Räten am 22. März 2013 verabschiedete Agrarpolitik 2014 - 2017 ist ein Schlag ins Gesicht der Schweizer Landwirtschaft und der Bauernfamilien. Darum ist dagegen das Referendum ergriffen worden.

Folgen der Multi-Kulti-Politik

Boston, 15.4.2013: Am traditionellen Marathon in der US-Metropole explodieren zwei Sprengsätze. Drei Menschen sterben, 264 weitere werden verletzt. Mutmassliche Täter sind die Gebrüder Tamerlan und Dzhokhar Tsarnaev aus Tschetschenien; zumindest Tamerlan ist Anhänger eines radikalen Islam.

Wieder-Aufwertung der Miliz?

Es ist unbestritten, dass die Armee XXI mit der angestrebten «Professionalisierung» de facto zu einer Entmündigung der Miliz geführt hat. Mit der Aufhebung der Regimenter sind die Miliz-Obersten verschwunden.