Garant für Stabilität und Sicherheit

Die Schweiz ist ein kleines Land. Aber ihr Ruf trägt weit. Wenn es irgendwo besonders schön und dazu noch etwas gebirgig ist, dann bekommt die Gegend bald einmal den Zunamen Schweiz.

Vorteilsmaximierer ohne Moral als Leitfigur

Aus dem Ehe- und Familienrecht schwindet offenbar jedweder Gedanke der Kontinuität und nachwirkender Verantwortung füreinander. Lässt sich gemeinsame Verantwortung aus gemeinsamer Lebenszeit mit dem Partner sich offenbar nur mit einem gesetzlich erzwungenem Gedächtnisschwund ausschliessen?

Illegitimer Widerstand oder Bürgerpflicht?

«Oberst ruft zum Widerstand gegen die Regierung auf“, lautete die Schlagzeile auf Tages-Anzeiger Online. Ohne das in Grossbuchstaben darüber prangende Wort ‚SCHWEIZ‘ hätten wohl die meisten Leserinnen und Leser zunächst an einen Putsch in einer weit entfernten Bananenrepublik gedacht. Aber es geht um einen Schweizer Offizier und um den Schweizer Bundesrat.

Heerbrugg: Irgendwo im Kosovo?

Uns gegenüber sitzt eine Frau mittleren Alters. Ihr Name, ihr Wohnort, ihre Personalien sind uns bekannt. Bis vor Kurzem hat sie in Heerbrugg im St. Galler Rheintal gewohnt. In einem Block-Quartier in Bahnhofsnähe.

Gewerbler im Korsett – «Tanz dich frei» auf Samthandschuhen

Die letzte Gesamtsanierung der Marktgasse erfolgte 1995. Damals wurden Pflästerung, Tramgleise und teilweise die Werkleitungen ersetzt. Bereits im Jahr 2000 wies die Pflästerung wieder erste grössere Schäden auf. Die Kombination von Tramtrog und Pflästerung vermochte den starken Belastungen von Tram-, Bus- und Anlieferverkehr nicht standzuhalten. Wegen Heimatschutz und Denkmalpflege war auf das solide Einbetonieren der Schienen verzichtet worden.

Die Tagesschau

«In fünf Minuten ist es halb acht Uhr», sagte er. «Ich will dich ja nicht stören am Computer… Aber vielleicht kommst du auch zur Tagesschau?»

Stäfa als Herd der Revolution

Der hohe Blutzoll, der den Schweizer Truppen im Dienste des französischen Königs am 10. August 1792 anlässlich des Sturms auf die Tuilerien abgefordert wurde, dämpfte revolutionäre Begeisterung in der Eidgenossenschaft weitgehend. Nach der Kriegserklärung Frankreichs an Österreich am 20. April 1792 blieb die Eidgenossenschaft neutral.

Gurkensalat oder «Schweiz 2.0»

Die Schweiz löst sich auf wie ein Stück Zucker im Wasser – bald ist nichts mehr davon sichtbar, was uns einmal ausgemacht hat.

Kein Menschenrechtsschutz à gogo

Das waren noch Zeiten: Im Jahr 1974 befand das Parlament über die Ratifikation der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Der Bundesrat versicherte damals in der Botschaft: «Die Konvention garantiert in der Tat Rechte, die zum grössten Teil bereits durch die Bundesverfassung anerkannt und geschützt sind.» Nicht einmal eine Volksabstimmung fand statt, so selbstverständlich schien die Frage.

Mit dem Zeigefinger politisieren

Der Moralismus hat Hochkonjunktur. Gerade in der Politik. Der Moralist denkt mit dem Zeigefinger und findet seinen eigentlichen Lustgewinn darin, den Mitmenschen die kleinen Freuden und Sünden zu verderben: den Autofahrern das Autofahren, den Rauchern das Rauchen, den Bratwurstliebhabern die Bratwurst.

De Wecks «klare Kritik» am Kindersex

Daniel Cohn-Bendit, eine Ikone der linken 68er-Bewegung kommt - reichlich spät - wegen pädophilen Übergriffen und Aussagen, zu Fall. Die ganze Gesellschaft setzt sich von ihm ab. Die ganze? Nein, ein kleiner Schweizer Fernsehchef leistet nach wie vor heftigen Widerstand.