«Dank Schengener Abkommen sexuell missbraucht»

Verstösst das Schengener Abkommen nicht gegen Menschenrechte, da sie den Menschenhandel erleichtern? Speziell junge Frauen können leicht vom Osten Europas in den Westen geschleust werden und in manchen Ländern im Sexgewerbe missbraucht werden.

Asylthematik wird unhaltbar: Konsequente Rückschaffungen

Täglich ist in der Zeitung zu lesen, dass die Probleme im Ausländerbereich und vor allem im Asylsektor markant nach oben tendieren. Wer sich schon einmal in der Nähe eines Asylantenheimes aufgehalten hat oder dieses genauer betrachtet hat, der sieht mit eigenen Augen, wie aktiv gedealt und gehandelt wird.

SVP in der Opposition?

Denken wir einmal voraus: Die Bundesratswahlen sind vorbei – das Parlament hat gewählt. Beim momentanen Stand wird ein zweiter Sitz für die SVP nur schwer zu realisieren sein, sofern die SVP keinen der FDP-Sitze angreift. Falls Sie den zweiten Bundesratssitz nicht erreicht, hat die SVP den Gang in die Opposition in Erwägung gezogen.

Volk muss Bundesrat wählen

Bundesrat vors Volk – ja oder nein? So einfach die Frage ist, so einfach fällt auch die Antwort aus: Natürlich muss das Volk am 9. Juni ein Ja in die Urne legen.

Unsägliche Attacken gegen Mörgeli

So langsam habe ich den Durchblick der unsäglichen Medien-Attacken gegen SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli verloren. Geht es bei den Vorwürfen gegen die von ihm angenommenen, von dritter Seite als ungenügend bezeichneten Dissertationen oder wird auf den von linker Seite – und dazu gehört auch ein Grossteil der Medien – unbeliebten, wenn nicht gar verhassten, Politiker gezielt?

Schengen-Abkommen kündigen

Kürzlich im St. Galler Tagblatt gelesen: Zwei Nordafrikaner brechen in der Nacht in ein St. Galler Restaurant ein. Ich nehme an, dass es sich um Asylbewerber handelte. Die Kriminellen werden um 6.20 Uhr von der Polizei erwischt, als die daran sind, sich zu verpflegen. Klar doch: Einbrechen ist anstrengend und macht hungrig.

Tresore für Gold sind bereit

Der gute Ruf unserer Nationalbank ist dahin. Misstrauen ist in der Bevölkerung aufgekommen. Gemäss den Aussagen von «Schweizerzeit»-Autor Marc Geiger hat unsere Nationalbank gegenüber privaten Banken mehr Schulden als die griechischen Banken gegenüber ihren Gläubigern. Dabei geht es um Millardenbeträge.

An Integration arbeiten

Die Integration fällt niemandem in den Schoss. Dafür müssen Migrantinnen und Migranten aktiv etwas tun, also daran arbeiten. Und genau dieser Wille fehlt mir zum Teil.

Streut uns der Bundesrat Sand in die Augen?

Offenbar wird es dem Bundesrat mulmig ob der massiven Zuwanderung und den damit einhergehenden Problemen. Klar: Immerhin stehen zwei Initiativen an, die die Zuwanderung stark bremsen sollen. Und an der Basis beginnt es unüberhörbar zu brodeln.

Basejumper-Todesfälle: Unsinn abstellen

Unglaublich: In den letzten Jahren haben sich im Berner Oberland über zwanzig tödliche Unfälle beim Base-Jumping ereignet, ohne dass sich amtliche Stellen eingeschaltet hätten.

Stimme Toilette runtergespült

Als ich vom Penaltyschiessen im Zuger Kantonsrat las, brüskierte mich mehr die Art und Weise wie im Kantonsrat Mehrheiten entstehen, als das schlussendliche Resultat mit dem Beitritt zum Hooligan-Konkordat. Ich traute meinen Augen nicht als ich las, dass CVP Fraktionschef Andreas Hausheer seinen Fraktionskollegen riet, während der Abstimmung auf die Toilette zu gehen. Wie kommt es, dass Gesetze in unserem Kanton so entstehen?

„Vergifteter“ EU-Beschluss

Gegen den demnächst in Kraft tretenden EU-Beschluss, nachdem mehr Giftstoffe im Spielzeug verarbeitet werden dürfen, kann sich die Schweiz als Nichtmitgliedsland der EU kaum wehren.

Junge missbrauchen Sportanlässe

Das ist jetzt also diese gewaltlose Jugend, welche den Militärdienst verabscheut und verweigert. Angeblich aus Glaubens- und Gewissensgründen. Und weil man im Militär das Töten lernt und zu Mördern ausgebildet wird. Wie viele dieser Radaubrüder gehören wohl den Linken und ihren Organisationen an? Wie viele davon sind die Ableger der einstigen 68-er Bewegung und ihrer Idee von der antiautoritären Erziehung? Wie viele von ihnen gehören wohl alleine schon der GSoA, der Juso, der World Peace Academy, dem Schwarzen Block, dem Revolutionären Aufbau Schweiz und dessen Gründerin Andrea Stauffacher an?

Grüne Regierungsrätin verpasst Chance

Da tut man in der Aargauer Regierung alles für die Wirtschaftsförderung und wenn einmal eine solche Steilvorlage wie die mögliche Freistellung des bestens gelegenen Kasernenareals in Aarau (Sparplan von VBS-Chef Ueli Maurer) kommt, ist man dagegen.

Eingewanderte Kinder lernen zuerst Deutsch

Für einmal ist da Zürich dabei. Es gibt in den Grossstädten wie Zürich und Winterthur sogenannte Aufnahmeklassen, vom Kindergarten bis Sekundarschule (ehemals SonderE) . In diese treten neu eingewanderte Kinder und Jugendliche ein. Sie kommen in die Klasse, sobald sie in der Schweiz sind. Das einzige Grossziel: Deutsch lernen.