Der Kindergarten würde eliminiert

Am 25. November ist in der Abstimmung im Kanton Zürich ein doppeltes Nein die einzige vernünftige Lösung zur Prima-Initiative. Mit der vorgesehenen Einführung der Grundstufe würde der Kindergarten abgeschafft.

«Der Gegenvorschlag der Regierung ist eine Mogelpackung»

Fast alles, was die Grundstufe bietet, können die Kinder genauso gut im heutigen Kindergarten erleben. Der Zürcher Kindergarten ist ein eigentliches Erfolgsmodell und braucht einen Vergleich mit andern Vorschuleinrichtungen in keiner Weise zu scheuen.

«Steuergerechtigkeit» nach Gusto der OECD

Man erinnert sich noch gut: Am 5. März 2009 hat der Generalsekretär der OECD, der frühere mexikanische Finanzminister Angel Gurría, hinter dem Rücken der Schweizer Delegation unser Land auf eine schwarze Liste gesetzt, womit die Schweiz «unfairer Steuerpraktiken» wegen gebrandmarkt werden sollte.

Mohammed, die Frauen und das Paradies

Warum sind Feministinnen so still, wenn ein pakistanischer Vater seine Tochter mit Säure übergiesst, weil sie einem jungen Mann zu viel Aufmerksamkeit geschenkt hat? Warum gehen Emanzen nicht auf die Barrikaden, wenn Mädchen und Frauen in islamischen Gesellschaften erniedrigt, geschlagen und ermordet werden?

Das Ende der Goldbindung

Die Deutsche Mark wurde – nach heftigen innenpolitischen Auseinandersetzungen – erstmals 1961 aufgewertet und danach auch nie mehr abgewertet.

Schengen kündigen

Manchmal hilft auch ein Blick in die Sterne nichts. Die berühmteste Schweizer Astrologin Elizabeth Teissier wurde am Wochenende bestohlen. Nicht irgendwo, sondern im Erstklasseabteil der SBB. Siebenhundert 700 Franken, drei Kreditkarten, mehrere Ausweise – alles weg. «Es ist unfassbar, dass so etwas in der Schweiz passiert», kommentiert Teissier den Diebstahl.

Kriminelle Ausländer bleiben

Ein leidiges Thema nimmt kein Ende. Zwei Jahre sind seit der wegweisenden Abstimmung zur Ausschaffungsinitiative, welche mit rund 53 Prozent vom schweizerischen Stimmvolk angenommen wurde, vergangen.

Arm – aber überlebensfähig

Es ist der zweite Besuch Nordkoreas. Gegenüber dem ersten im Frühjahr 2010 hat sich die äussere Atmosphäre gelockert. Vor allem: Die Elektrizitätsversorgung der Hauptstadt Pjöngjang ist jetzt offensichtlich gewährleistet.

Der General

Ich kam gerade aus einer Augenklinik, wo nach einer kleinen Operation nahe am Auge die Fäden entfernt werden mussten. Meine Frage danach, wie dies geschehen werde, beispielsweise indem man einfach am einen Ende des Fadens ziehe, löste nur ein belustigtes Lächeln aus. Daher weiss ich bis heute nicht, wie dies tatsächlich bewerkstelligt wird. Jedenfalls wurde es bei mir in kürzester Zeit und ohne den kleinsten Schmerz erledigt, und ich betrat sofort danach wieder die Strasse.

Mal gross – mal nichts

Das behauptete Ereignis löste in fast allen Zeitungen und Massenmedien der Schweiz im Lauf des vergangenen Sommers süffige, plakativ aufgemachte Schlagzeilen aus: Hermann Lei, «Schweizerzeit»-Mitarbeiter und Informations-Überbringer im «Fall Hildebrand», sei von der neu in Basel als «kampfbereite Alternative» zur in bürgerliche Hände geratenen «Basler Zeitung» gegründeten Wochenzeitung «TagesWoche» als Halter einer Website mit der verwerflichen Anschrift www.adolf-hitler.ch entlarvt worden. Die besagte Zeitung glaubte Lei aufgrund dieses «Tatbestandes» denn auch folgerichtig als «halben Rassisten» anschuldigen zu dürfen.