Avatar
  • Olivier
  • Kessler
  • Flaach
  • August 2016
  • Olivier Kessler

    Die EU, ein «Friedensprojekt»?

    Das Brexit-Votum und der mögliche Dominoeffekt auf andere Länder sei eine Gefahr für den Frieden in Europa. So oder ähnlich argumentieren EU-Sympathisanten.

  • Juli 2016
  • Olivier Kessler

    SNBexit

    Der Schock über den Austritt Grossbritanniens aus der EU sass bei den glühenden Internationalisten tief. Von Natur aus reagieren Zentralisierungs-Fanatiker allergisch auf jegliche nationale oder individuelle Eigenständigkeit. Aus ihrer Perspektive geht die Welt unter, wenn nicht irgendeine Super-Behörde auf supranationaler Ebene sagt, wo es langgeht.

  • Olivier Kessler

    Brexit – eine Chance für Europa

    Die Würfel sind gefallen: Grossbritannien tritt als erstes Land aus der EU aus. Für Europa und die Schweiz ist der Brexit Anlass zur Hoffnung.

  • Juni 2016
  • Olivier Kessler

    Mit- oder Selbstbestimmung?

    Die Pendlerzeitung «20 Minuten» gab kürzlich Entwarnung. Die flammenden EU-Befürworter im Parlament liessen sich heute nur noch an zwei Händen abzählen: «Nur gerade sieben der im Herbst gewählten National- und Ständeräte antworteten auf die Frage, ob die Schweiz «innerhalb der nächsten vier Jahre EU-Beitrittsverhandlungen aufnehmen» soll, entschieden mit Ja.»

  • Olivier Kessler

    Entwicklungshilfe-Tragödie

    Wann immer versucht wird, die staatliche Entwicklungshilfe einzudämmen, laufen die Linken Sturm. Dabei ist diese moralisch höchst fragwürdig.

  • Olivier Kessler

    Bankrotter Sozialstaat

    Unsere Sozialkosten explodieren. Dies vor allem aus zwei Gründen: Erstens verlängert sich die Liste der Wohlfahrtsstaats-Empfänger laufend, da das Einkommen, welches vom Sozialstaat bezogen werden kann im Verhältnis zum Einkommen, das man aus einer produktiven Tätigkeit erzielt, massiv gestiegen ist. Beschleunigt wird diese Entwicklung natürlich auch durch die Einwanderung bildungsferner Schichten.

  • Olivier Kessler

    Tarnbegriff «Service public»

    Die Schweiz diskutiert anlässlich der kommenden Volksabstimmungen über ihren «Service public». Alle grossen Parteien vertreten die Meinung, dass es einen solchen brauche. In Wahrheit ist der «Service public» allerdings zu einem verkappten Tarnbegriff geworden...

  • Mai 2016
  • Olivier Kessler

    Böse Erinnerungen

    All jenen, welche mit grossem Elan die Ja-Parole zur Asylrevision vertreten und damit dem neuen Enteignungs-Paragrafen zum Durchbruch verhelfen wollen, sei ein Blick in unsere Bundesverfassung empfohlen. Unter Artikel 26 ist der wohl wichtigste Satz niedergeschrieben. Er lautet: «Das Eigentum ist gewährleistet.»

  • Olivier Kessler

    So erkennen Sie einen Psychopathen

    Eines steht für alle nach der abscheulichen Tat fest: Der Vierfachmörder von Rupperswil ist ein Psychopath. Was weniger bekannt ist: In unserer Gesellschaft tummeln sich weit mehr Psychopathen, als uns lieb sein kann. Auffällig oft besetzen sie Führungspositionen.

  • Olivier Kessler

    Warum Sozialisten die wahren Ausbeuter der Arbeiterklasse sind

    Der Tag der Arbeit wird regelmässig von Sozialisten dafür instrumentalisiert, sich selbst als Interessensvertreter der Arbeiter zu inszenieren. Doch die Arbeiter durchschauen zunehmend, von wem sie tatsächlich ausgebeutet werden.

  • Olivier Kessler

    Ausbildung zum Untertanen

    Sozialistisch nennt man Systeme, in denen Probleme nicht von freien Menschen auf freien Märkten gelöst werden dürfen, sondern der staatliche Zwangsapparat einem daran hindert.

  • April 2016
  • Olivier Kessler

    SRG: Realitätsverweigerung oder Eigennutz?

    Diese Woche startete die SRG bereits ihren Abstimmungskampf gegen die zustande gekommene No-Billag-Initiative. SRG-Generaldirektor Roger de Weck schwingt sich von Podium zu Podium und redet dem Publikum ein, den Billag-Gebühren-Zwang auf keinen Fall anzutasten – mit eigensinnigen und irreführenden Argumenten.

  • Olivier Kessler

    Staatsstreich-Vertuschung

    In der Schweiz wurde die Regierung einst dafür eingesetzt, Volksaufträge auszuführen und umzusetzen. So lautete ihr Auftrag. Der Bundesrat war im übertragenen Sinne Angestellter des Volkes, der sich an die Weisungen und Aufträge seiner Vorgesetzten halten musste. Jenes politische System wurde direkte Demokratie genannt und zeichnete sich durch die Herrschaft des Volkes aus.

  • Olivier Kessler

    Mit den IS-Schleppern nach Europa

    Die Balkanroute ist geschlossen. Folgerichtig zeichnet sich eine Verlagerung der Massenmigration auf die Mittelmeerroute ab. Die EU scheint nicht gewillt, dem zu erwartenden Ansturm irgendetwas entgegenzusetzen.

  • Olivier Kessler

    Türkische Islamisten auf der Gewinnerstrasse

    Was der Öffentlichkeit als Lösung der Flüchtlingsproblematik verkauft wird, ist in Wahrheit eine Fördermassnahme für noch mehr ungehinderte Masseneinwanderung nach Europa. Der türkische Präsident Erdogan dürfte sich ob des Deals mit der EU die Hände reiben.

  • Olivier Kessler

    AHV-Desaster mit Ansage

    Als «einer der verhängnisvollsten Irrtümer des 20. Jahrhunderts» hat Robert Nef, Stiftungsratspräsident des Liberalen Instituts, die staatlich erzwungene Altersvorsorge auf Basis des Umlageverfahrens bezeichnet. Das offensichtlichste Problem der AHV: Sie ist ein lupenreines Schneeballsystem.

  • März 2016
  • Olivier Kessler

    Warum Sozialisten die Masseneinwanderung plötzlich bejubeln

    Hielten Sozialisten früher nichts von offenen Grenzen, wollen sie heute Tür und Tor sperrangelweit für die anstürmenden Migranten aus aller Welt öffnen. Doch warum? Die propagierte Toleranz und Solidarität gegenüber Einwanderern erscheinen bei genauer Betrachtung als scheinheiliger Vorwand. In Wahrheit geht es um das Überleben der eigenen Ideologie.

  • Olivier Kessler

    Der grosse Bluff mit den Bilateralen I

    Wirtschaftsverbände und Linke arbeiteten zur Durchsetzung ihrer Eigeninteressen über Jahre hinweg an der Errichtung des goldenen Bilateralen-Kalbes – ein Götzenbild, das man nicht infrage stellen durfte. Jetzt regt sich zunehmend Widerstand dagegen.

  • Olivier Kessler

    Liebe deinen Nächsten…

    Glück ist das Lebensziel aller Menschen. Der Weg zum Glück besteht primär darin, Gutes zu tun. Denn «zwischen guten Menschen und den Göttern besteht Freundschaft», wusste schon der römische Philosoph Seneca. Doch was ist schon gut? Alle Parteien beanspruchen, mit ihrer Politik «Gutes» zu tun. Aber können sie alle gleichzeitig Recht haben?

  • Olivier Kessler

    Wolf im Schafspelz: Operation Libero

    Sie ist in aller Munde seit dem Nein zur Durchsetzungsinitiative: die Operation Libero. Verkauft wird sie als liberale Bewegung junger Akademiker. Nur: Hält sie ihre Versprechen, wonach sie dem Einzelnen weniger Bevormundung und mehr Freiheiten zugestehen möchte?

  • Olivier Kessler

    Stopp! Es reicht!

    Meine Damen und Herren Politiker und Funktionäre. Damit das ein für alle Mal gesagt ist: Ich brauche eure Wohltaten nicht! Ich will weder eure Subventionen noch sonstige Transferzahlungen! Auf eure Kinderzulagen, Prämienverbilligungen und andere Almosen – die ihr mir zuvor aus der Tasche gezogen habt und auch in Zukunft mit immer höheren Steuern, Abgaben und Gebühren aus der Tasche ziehen wollt – kann ich getrost verzichten.

  • Olivier Kessler

    Zwangsdeportationen von Schweizern?

    Im Sommer stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über eine Änderung des Asylgesetzes ab, die es in sich hat. Die SVP hat dagegen das Referendum ergriffen. Ihre Gegner blasen zum totalen Angriff auf die Volkspartei.

  • Februar 2016
  • Olivier Kessler

    Der «Nazi-Moment»

    Es ist schwierig, vom hohen Ross herabzusteigen. Seine Kleinstpartei wurde jahrelang hofiert. Jedes noch so kleine Zucken wurde medial lang und breit geschlagen mit dem Ziel, der SVP ans Bein zu pinkeln. Diese Zeiten sind vorbei: Die Anti-SVP-Wirkung ist verpufft, seine Bundesrätin Geschichte. Ein kleines Zucken reicht nicht mehr aus, um wahrgenommen zu werden.

  • Olivier Kessler

    Die dunklen Seiten der NZZ

    Geht es um internationale Themen, so gilt die NZZ als führende Schweizer Tageszeitung. Doch wie ausgewogen berichtet das Blatt über aktuelle geopolitische Konflikte? Das Fazit einer neuen Studie ist erschreckend.

  • Olivier Kessler

    Stress blamiert sich bis auf die Knochen

    Im Abstimmungskampf zur Durchsetzungsinitiative drängeln sich vermehrt Kunstschaffende in den Vordergrund. An vorderster Front: Rapper Stress.

  • Olivier Kessler

    Sind Gutmenschen gute Menschen?

    «Gutmensch» ist von Sprachwissenschaftlern in Darmstadt zum Unwort des Jahres 2015 gekürt worden. Der Ausdruck sei zwar schon lange in Gebrauch. Doch im Zuge der 2015 eskalierten Flüchtlingskrise habe der Begriff an Bedeutung gewonnen. Damit würden «Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd» diffamiert.

  • Olivier Kessler

    Anwälte des Teufels

    Es ist haarsträubend, welche Behauptungen zur Durchsetzungsinitiative einige alt Bundesräte, Professoren und andere Staats-Profiteure aufstellen. Zu beobachten ist ein bedenklicher Zerfall moralischer Prinzipien durch diejenigen, die der SVP unbedingt eine Niederlage zufügen wollen.

  • Januar 2016
  • Olivier Kessler

    EU-Niedergang - Segen oder Desaster?

    Beliebte Experten der Leitmedien fürchten sich angesichts anhaltender Krisen vor einem Bedeutungsverlust der Europäischen Union und plädieren für eine weitere Macht-Zentralisierung nach Brüssel. Doch was, wenn die EU auseinanderfällt? Wäre das Anlass zur Sorge?

  • Olivier Kessler

    Ein Hoch auf Spekulanten!

    Ich habe ein Geständnis abzulegen. Ich gebe zu: Ich bin ein Nahrungsmittel-Spekulant! Ich habe gestern vier Kilo Reis gekauft. Das ist zugegebenermassen etwas mehr, als zur Stillung meines unmittelbaren Hungers nötig gewesen wäre.

  • Olivier Kessler

    Gewollte Eskalation?

    Die Intensivierung des Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran nützt vor allem den Saudis. Dadurch könnte die gemeinsame Bekämpfung des IS in Syrien ins Hintertreffen geraten, was im Interesse des saudischen Königshauses liegen dürfte.

  • Olivier Kessler

    Bedrohte Gewaltenteilung?

    «Wir stehen kurz vor der Wiedereinführung der Tyrannei. Die Abrissbirnen der SVP stehen bereit, um die Gewaltenteilung zu zertrümmern. Anschliessend wird ein Unrechtsregime fürchterlichen Ausmasses in der Schweiz errichtet werden». In dieser panischen Endzeit-Rhetorik werben die Gegner der Durchsetzungsinitiative für ein Nein am 28. Februar 2016.

  • Dezember 2015
  • Olivier Kessler

    Wer stoppt den SRG-Machtmissbrauch?

    Bereits am Tag der Einreichung der nötigen Unterschriften für die «No-Billag»-Initiative startete die SRG ihren mit Zwangsgebühren finanzierten Abstimmungskampf gegen das Volksbegehren. Damit überschreitet die SRG zwar die Grenzen der Legalität. Mit juristischen Mitteln ist sie aber kaum zu stoppen.

  • Olivier Kessler

    No-Billag-Initiative eingereicht

    Am 11. Dezember 2015 wurde die Volksinitiative zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren bei der Bundeskanzlei mit 110254 beglaubigten Unterschriften eingereicht.

  • Olivier Kessler

    Aufstand der Diplomaten

    Die Geldmonopolistin der EU – die Europäische Zentralbank (EZB) – senkt den Einlagenzins ein weiteres Mal und weitet das Programm zum Kauf von Staatsanleihen bis mindestens März 2017 aus. Das bringt den wohl bekanntesten deutschen Ökonom Hans-Werner Sinn in Rage:

  • Olivier Kessler

    Mythen bedrohen Schweizer Lebensqualität!

    Den Wohlstand und die einzigartige Stabilität haben wir institutionellen Errungenschaften zu verdanken wie etwa dem schlanken Staat, der Marktwirtschaft und dem Föderalismus. Diese Erfolgspfeiler sind durch eine immer etatistischere Politik Bundesberns arg bedroht.

  • Olivier Kessler

    «Radikale Verschwörungstheoretiker»

    Täglich werden Verfechter der Freiheit von Mainstreammedien als «radikal» oder «extrem» hingestellt, Andersdenkende als «Verschwörungstheoretiker» verspottet. Was sagen diese Anschuldigungen über den Zustand der Demokratie aus...

  • Olivier Kessler

    SP-Satire

    Am 26. November 2015 flatterte bei den Medienschaffenden ein Communiqué der SP herein, welches Satirecharakter aufwies.

  • Olivier Kessler

    Doppelmoral der IS-Bekämpfer

    Nach den Anschlägen in Paris stehen die Zeichen auf Krieg. Ein verstärktes militärisches Eingreifen in Syrien wird gefordert – angeblich, um den Terror zu bekämpfen. Doch es geht um viel mehr.

  • Olivier Kessler

    Linke verhindern Integration von Ausländern

    Bei den Pariser Attentätern handelte es sich um schlecht integrierte Ausländer. Auch in der Schweiz hapert es bei der Integration. Bereits wurden erste IS-Zellen aufgespürt. Schuld daran ist die kontraproduktive Willkommenskultur des Staates.

  • Olivier Kessler

    Katalonien als Vorbild für die Schweiz

    Nach der Volksbefragung 2014, in welcher sich über 80 Prozent der Katalanen für die Unabhängigkeit ihrer Region ausgesprochen hatten, stimmte genau ein Jahr später auch das katalanische Regionalparlament einem Fahrplan zur Unabhängigkeit...

  • November 2015
  • Olivier Kessler

    SRG: Fast so viel Werbung wie RTL

    Gegner der Volksinitiative «No-Billag» führen stets das Argument ins Feld, SRF habe heute fast keine Werbung und würde nach der Abschaffung der Billag-Gebühren ähnlich viel Werbung wie RTL ausstrahlen.

  • Olivier Kessler

    Schweizer auf die Strasse stellen?

    Mit der geplanten Asylgesetz-Revision, von allen grossen Parteien ausser der SVP im Parlament durchgewunken, geht Bundesbern einmal mehr mit den eigenen Bürgern auf Konfrontationskurs. 

  • Olivier Kessler

    Terrorabwehr

    Fassungslosigkeit und Trauer herrschen nach den Attentaten von Paris. Mein herzliches Beileid gilt allen Opfern und Familien, deren Angehörige arg aus dem Leben gerissen wurden. 

  • Olivier Kessler

    Zwei echte SVP-Vertreter in den Bundesrat!

    Nach dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf freut sich die SVP darauf, endlich einen zweiten Vertreter in den Bundesrat entsenden zu können. Doch ein weiterer echter SVP-Vertreter dürfte kaum gewählt werden.

  • Olivier Kessler

    Drogensüchtig

    Lässt die Wirkung einer Droge nach, geht es dem Konsumenten normalerweise schlecht. Zwei Optionen stehen ihm offen: Entweder er erduldet das Leid, bis er vollständig ausgenüchtert ist. Oder...

  • Oktober 2015
  • Olivier Kessler

    Grenzen schützen – aber wie?

    Die gigantische Völkerwanderung nach Europa zwingt die Schweiz zum Handeln. Luzi Stamm, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats und Vizepräsident der AUNS, nimmt Stellung zur geplanten Asylgesetzrevision...

  • Olivier Kessler

    "Lügenpresse"

    Den grossen Wahlsieg der SVP haben deutsche Leitmedien – vom Volk zunehmend als «Lügenpresse» verschrien – mit Argwohn zur Kenntnis genommen.

  • Olivier Kessler

    SRG drückt auf Tränendrüse

    Mit ihrem laut verkündeten Entscheid, 250 Stellen abzubauen, drückt die SRG auf die Tränendrüse. Bereits werden Forderungen nach einer Erhöhung der Billag-Gebühren laut. Es wird Zeit, dass wir diesem Treiben ein Ende bereiten.

  • Olivier Kessler

    Selbstbestimmokratie

    Die Schweiz hat vergangenes Wochenende ihre Classe politique neu gewählt. Einige Köpfe sind gerollt, einige neue dazugekommen. Grundlegend ändern wird sich an den Interessensgegensätzen zwischen Volk und Politik nicht viel.

  • Olivier Kessler

    Asylchaos in Deutschland

    Kürzlich hatte ein tschechischer Privatsender einen Brief eines in München arbeitenden tschechischen Arztes verlesen. Dieser schildert äusserst besorgt die unhaltbaren Zustände, die aktuell in seinem Krankenhaus wegen des Asylchaos vorherrschen.

Letzte Aktion: Unsichtbar

Aufrufe: 2301