Wenn Fussballspieler mit Schweiz-Trikot an einer WM im emotionalen Moment nach einem Tor mit unmissverständlicher Geste das Symbol der albanischen Flagge präsentieren, so zeigt sich auch unmissverständlich, dass lntegration oft nur eine Worthülse ist. Der praktische Schweizerpass scheint bei diesen Herren das Einzige, was von der lntegration übrig geblieben ist. Ihr Herz schlägt nach wie vor für das Herkunftsland.

Natürlich geht es bei Länderspielen um nationale Emotionen. Aber mit Verlaub: Wenn gleich mehrere Schweizer Fussballgrössen während des Spiels den Kameras den albanischen Doppeladler zeigen, hält sich mein Nationalstolz in Grenzen. Da sind mir – um ein positives Beispiel zu nennen – die Schweizer Motorradrennfahrer Tom Lüthi und Dominique Aegerter wesentlich sympathischer. Sie fahren die Rennen für sich, ihre Teams und ihre Fans und werden nicht durch uns Steuerzahler finanziert. Trotzdem zeigen sie auf ihren Helmen Flagge, und zwar die richtige, die Flagge der Schweiz. Aus meiner Sicht kann echte lntegration nur erfolgen, wenn die doppelte Staatsbürgerschaft abgeschafft wird.

Mario Cortesi, Chur

12.07.2018 | 1247 Aufrufe