E-Mail Newsletter

Möchten Sie 14täglich über die wichtigsten Inhalte der "Schweizerzeit" informiert werden?
>> Newsletter abonnieren

Klicken Sie auf die weiteren E-Mail Newsletter und melden Sie sich hier kostenlos an:

...hier klicken

...hier klicken

Am meisten angeklickte Artikel

24265 Aufrufe
Schon einmal gehört, den Begriff «gubernative Demokratie»? Wohl kaum. Er zirkuliert in Brüssel. Den höchsten EU-Funktionären gefällt er offensichtlich.
23966 Aufrufe
Christoph Blocher hat in seiner diesjährigen Albisgüetli-Rede das EU-Geheimgutachten des Bundesrates publik gemacht. Die «Schweizerzeit» hat es bereits in ihrem «Extra» vor...
21901 Aufrufe
Die Wirtschaft von Export-Weltmeister Deutschland stürmt von Rekord zu Rekord. 2012 überstieg der jährliche Gesamtexport Deutschlands erstmals die magische Grenze von 1 Bil...
21577 Aufrufe
Nur diejenigen, die bisher notorisch Steuern hinterzogen hätten, müssten sich vor dem automatischen Informationsaustausch ängstigen, zu welchem die EU und die USA alle Klei...
21553 Aufrufe
In Internetforen, denen in der Vergangenheit manch Interessantes zur europäischen Schuldenkrise zu entnehmen war, zirkulieren sich hartnäckig haltende Gerüchte: Brüssel pla...

Blindflug in die Energielücke

Der Bauchentscheid dreier Frauen im Bundesrat hat den Atomausstieg der Schweiz eingeleitet. Auch in Deutschland hat nach den Ereignissen in Fukushima eine Frau den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Der urgewaltige Tsunami, der als einzigartige Ursache am Anfang der Atomkatastrophe stand, wurde einfach ausgeblendet. Darf man bei der so wichtigen Energiefrage dermassen übereilt und unüberlegt handeln? Grosse Zweifel sind angebracht.

Nun hat Energieministerin Doris Leuthard die Strategie für die Schweiz dargelegt. Sie gleicht einem Blindflug in die Energielücke. Zum Wunschkonzert gehört vor allem die Einsparung von 30 Prozent der Energie bis zum Jahr 2050. Strengere Vorschriften im Sinne der Energieeffizienz und Fördergelder sollen es richten. Betrachtet man aber die Energieverbrauchskurve der letzten zehn Jahre und berücksichtigt man das zu erwartende Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, dürften die angepeilten Einsparungen schmelzen wie Schnee an der Sonne. Und einem Plus durch erneuerbare Energien, die bei Sonne und Wind nur unregelmässig anfallen, stehen jetzt schon Einsprachen diverser Naturschutzverbände entgegen. In einem zweiten Schritt sollen es dann aber Lenkungsabgaben richten. Diese sind unbeliebt und dürften – wie das Beispiel der Benzinpreis-Erhöhung belegt – kaum grosse Verhaltensveränderungen in der Gesellschaft bewirken. Über den Atomausstieg wird man deshalb wohl eher früher als später wieder reden müssen. Man glaubt ja auch noch an Klimaziele.

Wolfgang Sidler,
Luzern

26.04.2012, 15:29 von admin | 793 Aufrufe

Artikel empfehlen auf

Facebook
Twitter
Google+
Xing
LinkedIn

Online-Zugang

Um die Inhalte der "Schweizerzeit" auch im Internet vollständig lesen zu können, benötigen Sie einen Online-Zugang. Hier können Sie sich registrieren. Erfahren Sie mehr über die 

>> Abo-Varianten der "Schweizerzeit"

"Schweizerzeit" TV-Magazin

"Schweizerzeit"-Magazin vom 28. März 2014 zum Thema: Die USA im Steuerkrieg gegen die Schweiz. Chefredaktor Ulrich Schlüer im Gespräch mit Valentin Landmann, Rechtsanwalt, Zürich. >> Sendung anschauen

Stichwortsuche