SCHLAGZEILEN DER AKTUELLEN AUSGABE

Kein Platz für Revanchismus

Bild: Kein Platz für Revanchismus

Man erinnert sich an die Reaktionen aus EU-Kreisen im Anschluss an die eidgenössische Volksabstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative. Nun hat wieder eine Volksabstimmung stattgefunden – diesmal in einem massgebenden Mitgliedstaat der EU.

Einladung zur Erpressung

Bild: Einladung zur Erpressung

Er ist schwach, unser Vorsteher des Aussendepartements. Unwissend, dass «bilaterale Verträge» allein zwischen gleichberechtigten Partnern, zwischen souveränen Ländern abgeschlossen werden. Solche Verträge gelten nie für alle Ewigkeit. Sie können – sofern beide Seiten zustimmen – angepasst oder erweitert werden.

Goldene Zeiten für die Asylindustrie

Bild: Goldene Zeiten für die Asylindustrie

45 Prozent weniger Asylgesuche – liest man. Die Asylindustrie ist alarmiert – denkt man. Was wie ein Rückgang tönt, ist im Vergleich zum Vorjahr immer noch eine Steigerung um volle 85 Prozent. 

Deutschland im Jahr 2016

Bild: Deutschland im Jahr 2016

Michél Mazingu-Dinzey, deutsch-kongolesischer Fussballspieler dunkler Hautfarbe, kickte u.a. beim Kult-Verein FC St. Pauli in Hamburg. Daneben engagierte er sich gegen Drogen- und Alkoholkonsum und für verschiedene soziale Projekte.

Die EU, ein «Friedensprojekt»?

Bild: Die EU, ein «Friedensprojekt»?

Das Brexit-Votum und der mögliche Dominoeffekt auf andere Länder sei eine Gefahr für den Frieden in Europa. So oder ähnlich argumentieren EU-Sympathisanten.

Chérie…

Bild: Chérie…

Kilian W. war ein angesehener, im Asylwesen tätiger Beamter. In diesem Beitrag erzählt er in seinen eigenen Worten, wie er von seiner schwarzafrikanischen Frau bis aufs letzte Hemd ausgezogen wurde. Mit gütiger Mithilfe unserer Behörden.

Verhüllungsverbot

Eine Initiative will die Verhüllung (Vollverschleierung) des Gesichtes verbieten. Jedermann/jedefrau soll in der Öffentlichkeit sein/ihr Gesicht zeigen müssen und so erkennbar sein.

Geschichte wiederholt sich immer…

Die Lust daran, Soldaten in Kampfhandlungen zu schicken, ist offensichtlich auch unter Schweizer Politikern verbreitet: Es ist für viele offensichtlich reizvoll, von «Verantwortung übernehmen» zu reden und andere den Kopf dafür hinhalten zu lassen.

Schluss mit Swiss-Bashing

Nicht selten werden wir mit Forderungen und Kritik aus dem Ausland konfrontiert. Gemessen wird dabei mit verschiedenen Ellen. Für unseren Finanzplatz zu unserem Nachteil, für die Finanzplätze unserer Konkurrenten hingegen zu deren Vorteil.

 

Schreiben Sie einen Leserbrief für die "Schweizerzeit". Füllen Sie einfach die folgenden Felder aus:

>> Leserbrief-Formular

"SCHWEIZERZEIT" TV-MAGAZIN

Marsch fürs Läbe: militant bekämpft

Schweizerzeit TV-Magazin vom 26. August 2016.
Ulrich Schlüer im Gespräch mit Dr. Daniel Regli, Publizist, Gemeinderat Stadt Zürich.

Mut zu unserer Identität und Würde

Unsere liebe Schweiz ist Teil von Europa und ist von allen Vorgängen in der EU mitbetroffen. Der Ansturm von Einwanderern im letzten Jahr hat die ganze EU in eine existenzielle Krise versetzt. Die Zerstrittenheit könne nicht grösser sein. Plötzlich sehen sich viele EU-Mitglieder gezwungen, die Notbremse zu ziehen, faktisch zu streiken, und sind nicht mehr bereit, immer weitere Bereiche ihrer Souveränität an Brüssel abzugeben und weigern sich, Flüchtlinge nach einer Quotenregelung aufzunehmen. >> Lesen Sie das Referat von Hansjürg Stückelberger